Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

23. April 2013, 18:00 Uhr

0033

Oskar Kokoschka*

(Pöchlarn 1886 - 1980 Montreux)

„Sitzender weiblicher Akt“
1913
schwarze Kreide und Aquarell auf Papier
44,3 × 31,2 cm

Schätzpreis: € 50.000 - 100.000
Ergebnis: € 60.000
Auktion ist beendet.

Oskar Kokoschka *
(Pöchlarn 1886 - 1980 Villeneuve/CH)

Sitzender weiblicher Akt nach links, 1913
schwarze Kreide und Aquarell auf Papier; 44,3 x 31,2 cm
Monogrammiert rechts unten: OK
Links oben von fremder Hand bezeichnet: 5

Provenienz: Sammlung Julius W. Boehler, Kriens-Luzern; Dagmar Huguenin Modern Art, Luzern; Privatsammlung Schweiz

Ausstellungen: Oskar Kokoschka. Das Frühwerk (1897/98-1917). Zeichnungen und Aquarelle, Graphische Sammlung Albertina, Wien 1994, Kat.-Nr. 175 (Abb.); Oskar Kokoschka. Das gesammelte Werk, Städtische Kunsthalle, Mannheim 1931, Kat.-Nr. 127

Literatur: Alice Strobl / Alfred Weidinger, Oskar Kokoschka. Die Zeichnungen und Aquarelle 1897-1916, Salzburg 2008, Abb. S. 406, Katnr. 632; Ernest Rathenau, Der Zeichner Kokoschka, New York 1962, Abb. Nr. 46

NORMALBESTEUERUNG

Im August 1913 hielten sich Oskar Kokoschka und Alma Mahler in den Dolomiten auf, um Alma Mahlers Geburtstag zu feiern. Nach dieser gemeinsamen Reise entstand eine Gruppe von Aktzeichnungen, deren Modell Alma Mahler ähnelte (vgl. Strobl/Weidinger 1994, S. 36-39). Die Umrisse des weiblichen Aktes sind mit flüssigem, markanten Kreidestrich formuliert, während die Aquarellierung die runden weiblichen Formen betont und den Körper mittels Schattierung deutlich modelliert. Besondere Beachtung schenkt Kokoschka im vorliegenden weiblichen Akt, dessen Gesichtszüge nur im Profil angedeutet werden, der grafischen und malerischen Behandlung der Haare: sie avancieren zum expressiven Ausdrucksträger mit erotischer Konnotation. (CMG)