Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

23. April 2013, 18:00 Uhr

0032

Herbert Boeckl*

(Klagenfurt 1894 - 1966 Wien)

„Ulrichsberg“
1922
Mischtechnik auf Papier
36 × 48 cm

Schätzpreis: € 15.000 - 30.000
Ergebnis: € 25.000
Auktion ist beendet.

Herbert Boeckl *
(Klagenfurt 1894 - 1966 Wien)
Landschaft (Ulrichsberg), 1922
Aquarell, Mischtechnik auf Papier; 36 x 48 cm

Provenienz: 1991 direkt bei Maria Boeckl erworben; seither österreichischer Privatbesitz

Literatur: Herbert Boeckl, Katalog Museum Rabalderhaus Schwaz, 1992, Abb. 7; vergleiche: Herbert Boeckl, Körper und Räume 1915-1931, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle (12. 1. - 26. 2. 1989) und Musée nationale d'art moderne, Centre Georges Pompidou, Paris (14. 3. - 23. 4. 1989), Wien 1989, vgl. Abb. Nr. 66, S. 143

Herbert Boeckl gehört zu den einflussreichsten und prägendsten Künstlerpersönlichkeiten für die österreichische Nachkriegskunst. Als impulsgebender Professor und Leiter des berühmten „Abendaktes“ an der Akademie übte er nachhaltige Wirkung auf die nach dem Krieg heranreifende Avantgarde aus.
Am 3. Juni 1894 in Klagenfurt geboren, begann erein Architekturstudium an der Technischen Hochschule in Wien und war Privatschüler von Adolf Loos, entschied sich aber bald für die malerische Künstlerlaufbahn. Als Maler war er Autoditakt, der sich zunächst am Werk Egon Schieles und Oskar Kokoschkas sowie dem Spätwerk Lovis Corinths schulte. Von 1921 bis 1924 absolvierte er Studienreisen nach Berlin, Paris und Sizilien. Prägend für die Entwicklung seiner eigenen malerischen Position wurde die Beschäftigung mit der Kunst Paul Cézannes, die deutliche Spuren in seinem Schaffen hinterließ und in den Jahren zwischen 1922 und 1925 kulminierte.
Ab 1935 war er Professor der Allgemeinen Malerschule der Wiener Akademie. Als Leiter des Abendaktes übte er nachhaltigen Einfluss auf die folgende Künstlergeneration aus. Von 1945 bis 1946 sowie von 1962 bis 1965 war er Rektor der Akademie. Er erhielt zahlreiche Ehrungen (1934 Staatspreis, 1950 Preis der Stadt Wien, 1954 Ehrenring der Stadt Klagenfurt, 1964 Ehrenring der Stadt Wien) und sein Werk wurde schon zu Lebzeiten in großen Ausstellungen gewürdigt. Herbert Boeckl starb am 20. Jänner 1966. (CMG)