Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

17. April 2012

0140

Wander Bertoni*

(Cordisotto 1925 - 2019 Wien)

„Das "rhytmische B"“
1954
Bronze
H. 73 cm

€ 35.000 - 60.000

Wander Bertoni*
(Cordisotto 1925 geb.)
Das "rhytmische B"
aus dem Zyklus "Das Imaginäre Alphabet"
Bronze
H. 73 cm
1954
Signiert und datiert: Bertoni / 1954
Auflage: 2/6
Provenienz: Österreichischer Privatbesitz

1943 kam der 1925 in Codisotto in der Reggio Emilia geborene Wander Bertoni als Zwangsarbeiter nach Wien. Er blieb und war 1946 Gründungsmitglied des berühmten "Art Club". Er studierte an der Akademie der bildenden Künste bei Fritz Wotruba. Fraglos ist er einer der bedeutendsten der aus der Wotruba-Schule hervorgegangenen Bildhauer. Auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten wurden Kontakte mit ausländischen Künstlern und deren Arbeiten, zum Beispiel jenen von Giacometti oder Arp, Anknüpfungspunkte für ihn. Zu seinen ersten Versuchen, eine ungegenständliche Aussage zu wagen, zählt ein für die Triennale Mailand im Jahre 1947 im Auftrage von Architekt Oswald Haerdtl geschaffenes polychromiertes Gipsrelief. Damit wollte er die Dynamik vermitteln, die damals Österreich und sein Leben bestimmte.

Von 1965 bis 1999, dem Jahr seiner Emeritierung, war Wander Bertoni Professor und Leiter einer Meisterklasse für Bildhauerei an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Mit seinen Skulpturen vollzog er in den 1950er Jahren den Schritt vom Figürlichen zur Abstraktion, später zum Symbolischen.

1965 kaufte Wander Bertoni eine Wassermühle in Winden am See, am Fuße des Leithagebirges. Heute ist die Mühle restauriert, auf freiem Gelände stehen zahlreiche Großplastiken des Künstlers - einer der schönsten Orte, die man sich vorstellen kann, fast ein Paradies. Ein Ausstellungspavillon, entworfen von Architekt Johannes Spalt, lädt zu einem Rundgang durch das in Jahrzehnten geschaffene Werk dieses bedeutenden Künstlers ein. (OHR)