Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

17. Dezember 2020, 14:00 Uhr

1314

Ernst Klimt

(Wien Penzing 1864 - 1892 Wien)

„Putti mit Rosengirlanden (nicht ausgeführter Entwurf für ein Deckengemälde)“
1885
Aquarell, Bleistift auf Papier
47,3 x 25,2 cm
Signiert und datiert rechts unten: Ernst Klimt / 1885

Provenienz

österreichischer Privatbesitz

Wir danken Herrn Dr. Hansjörg Krug und Frau Dr. Marian Bisanz-Prakken für die freundliche Unterstützung bei der Katalogisierung.

€ 12.000

Möglicherweise handelt es sich bei vorliegendem Aquarell um einen nicht ausgeführten Entwurf, der in Zusammenhang mit den Dekorationen der „Künstler-Compagnie“ für das Stadttheater Karlsbad steht.

So wie sein älterer Bruder Gustav besucht Ernst Klimt ab 1877 die Kunstgewerbeschule des Österreichischen Museums für Kunst und Industrie. Die Brüder Klimt sind Schüler von Ferdinand Julius Laufberger (1829-1881), einem erfolgreichen Maler und Dekorateur der Wiener Ringstraßen-Ära. Laufberger vermittelt den Kontakt zwischen den Klimt-Brüdern und Hans Makart, durch den sie bei der Ausführung des Festzuges zu Ehren der silbernen Hochzeit des Kaiserpaares mitarbeiten können. Gemeinsam mit Franz Matsch gründen Ernst und Gustav 1881 eine Künstler-Compagnie und haben ein eigenes Atelier in der Sandwirtgasse in Wien. Zu Ernst Klimts größten Aufträgen zählen Ausstattungsbilder für Theaterbauten in Karlsbad, Fiume, Reichenberg und Wien (k.k. Hofburgtheater), fünf Deckengemälde im Schloss Mondsee sowie Arbeiten für das rumänische Königsschloss Peles in Sinaia (Rumänien). 1891 heiratet Ernst Klimt Helene Flöge, die Schwester von Klimts Freundin Emilie Flöge. Nach dem Tod Ernst Klimts am 9. Dezember 1892 zerbricht die Compagnie.