Auktionshaus

Auktion: Antiquitäten

10. April 2019, 14:00 Uhr

0526

Hermann Benckert

(Schweden 1652 - um 1681 Nürnberg)

„Becher mit Moses und den Gesetzestafeln“
Nürnberg, um 1677-1678
farbloses Glas, Schwarzlotmalerei; zylindrischer Gefäßkörper auf drei flachgedrückten Hohlkugelfüßen; auf der Wandung umlaufend eine Stadtansicht in einer hügeligen, teilweise bewaldeten Landschaft, dazwischen die plastisch gestaltete Figur des schreibenden Moses, gelehnt an einen Felsen, neben ihm liegen weitere Gesetzestafeln
H. 8,5 cm

Provenienz

amerikanische Privatsammlung;
1994 Glasgalerie Michael Kovacek, Wien

Literatur

vgl. Helmut Bosch, Die Nürnberger Hausmaler, München 1984, Abb. 120, S. 184;
vgl. Brigitte Klesse/Hans Mayr, Veredelte Gläser aus Renaissance und Barock. Slg. Ernesto Wolf, Wien 1987, Abb. 60;
vgl. Rudolf von Strasser, Licht und Farbe, Wien 2002, Abb. 85, S. 159/160

€ 10.000

Die Zuschreibung dieses Bechers zu Hermann Benckert lässt sich besonders an der Figur des Moses begründen. Sowohl die bewegte Plastizität des Moses als auch der mit hoher Farbdichte und breitem Pinselstrich aufgetragene Faltenwurf deuten auf Benckert hin. Im Gegensatz dazu sind die Einzelheiten der ländlichen Umgebung sehr fein und zart wiedergegeben. Sie spiegelt mehr eine idealisierte Landschaft mit Stadt wider als eine naturgetreue Darstellung. Die Schattierungen werden sowohl durch die schwarzen bis sepiabraunen Nuancen belebt, als auch durch die Radierung vor dem Brand im Muffelofen.