Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

08. Juni 2016, 18:00 Uhr

0920

Gunter Damisch*

(Steyr 1958 - 2016 Wien)

„Flämmlerorte“
2006/07
Öl auf Leinwand; ungerahmt
131 × 140 cm
Rückseitig signiert und datiert: G Damisch 2006/07

Provenienz

österreichische Privatsammlung

€ 13.000

Das Bild „Flämmlerorte“ geht schon auf den ersten Blick unter die Haut - und das nicht zuletzt aus dem Grund, dass dessen Erschaffer in den letzten Apriltagen dieses Jahres verstorben ist.
Ein für ihn typischer Kosmos breitet sich auf dem Ölgemälde aus. Mythologische Anspielungen, amöbenartige Wesen, Tentakeln und jede Menge länglicher Figuren, die Gunter Damisch „Flämmler“ nannte. Die wenigen großen Figuren, deren Mimik ausdrucksstark und eindringlich ist, sind umgeben von unzähligen kleineren Wesen in verschiedenen Farben. Aus dem gelben Untergrund treten sie in Lila, Orange, Blau oder Grün hervor. Der blitzblaue Bogen, der als Hintergrund das Bild umspannt, ist von weiteren „Flämmlern“ bevölkert. Der Raum ist restlos ausgefüllt und dennoch wirkt das Gemälde spielerisch und leicht. Vielschichtig aufgetragene, intensive Farben und die im Bild frei schwebenden Formen sind charakteristisch für sein Werk.
Gunter Damisch war sich der Kleinheit und Endlichkeit der Menschheit bewusst und hat sich zeitlebens mit mikroskopischen Weltenwürfen befasst. Er zählte in den 1980er-Jahren zu den Vertretern der „neuen wilden Malerei“ um dann einen eigenen Weg zwischen Figuration und Abstraktion zu beschreiten. Mit seinem suggerierten Blick auf die Welt durch ein Mikroskop stellt Damisch unter anderem auch Bezüge zur Medizin oder Biologie her. (Clarissa Mayer-Heinisch)