Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

26. November 2015, 15:00 Uhr

0889

Hermann Nitsch*

(Wien 1938)

„Schüttbild mit pastoser Malerei“
1990
Öl auf Jute
200 × 300 cm
Rückseitig zweifach signiert und datiert: Nitsch 1990

Provenienz

Privatsammlung, Wien

€ 28.000

farbe ist eine angelegenheit hellster wachheit, intensivsten daseins. Selten träumt man farbig.
FARBE IST SEIN, BEWEGUNG, LICHT
kraftentfaltung, kernspaltung aller unzählbaren SONNEN
farb ist herrlichster überfluss, überschwang der natur, innigstes tiefstes SEIN und grosser AUGEBLICK immerwährender entstehung und erneuerung, immerwährender geburt und AUFERSTEHUNG. Farbe ist das gegenteil der nacht des NICHTS. Farbe ist das herrliche, strahlende, lachende ereignis des seins, alle sinne nehmen durch das schmecken des auges die farbe, das SEIN wahr.
(Hermann Nitsch, in: Carl Aigner (Hg.) "Hermann Nitsch. Die Farblehre des O. M. Theaters", St. Pölten/Salzburg 2007, S. 77-80, zitiert in: Michael Karrer (Hg.) "Hermann Nitsch, Das Gesamtkunstwerk des Orgien Mysterien Theaters", Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, S. 479