Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

12. Mai 2015, 17:30 Uhr

0058

Wander Bertoni*

(Cordisotto 1925 - 2019 Wien)

„Das "B" aus Zyklus des imaginären Alphabets“
1954
Bronze, poliert; I/ VII
H. ca. 74 cm
Signiert und datiert: Bertoni 1954

Provenienz

Privatbesitz, Österreich

€ 20.000

Mit der vorliegenden Arbeit von Wander Bertoni, einem der wichtigsten Vertreter der abstrakten Plastik in Österreich, beweist der Künstler einmal mehr seinen intuitiven Drang zur Abstraktion. Die Skulptur ist 74cm hoch und vom Künstler signiert und datiert. Es handelt sich um das „B“ aus dem großen Zyklus des imaginären Alphabets, ist symptomatisch für Bertonis Arbeitsweise und bahnbrechend für die damalige Zeit. Es handelt sich um eine sichtbare Zäsur innerhalb des Gesamtwerks von Wander Bertoni. Der Künstler lotet hier die Prinzipien der Abstraktion aus. Es geht in seiner Arbeit um das Schablonisieren von Gegenständlichem. Das Ergebnis steht aber der organischen Form näher, als dem Konstruierten. So ist auch das „B“ ohne weiteres als solches zu erkennen.
Vorbilder des in Italien geborenen Wander Bertoni sind einerseits sein Lehrer an der Akademie - Fritz Wotruba, aber auch der Schweizer Künstler Alberto Giacometti oder der deutsch-französische Bidlhauer, Maler und Lyriker Hans Arp, die beide unter anderem dem Surrealismus und der Moderne zugezählt werden können. Wander Bertoni kam bereits 1943 nach Österreich und hat einige Jahre darauf gemeinsam mit Anton Lehmden und Josef Mikl den Art-Club gegründet, der damals eine der fortschrittlichsten Plattformen für junge Künstler im Kampf um die Autonomie der modernen Kunst war. Wander Bertoni lebt und arbeitet in Winden/See. (Clarissa Mayer-Heinisch)