Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

26. November 2013, 17:00 Uhr

0542

Alfred Wickenburg*

(Gleichenberg 1885 - 1978 Graz)

„Das Rendez-vous“
1973
Öl auf Leinwand
100 × 140 cm
Monogrammiert und datiert links unten: AW 73
Betitelt rückseitig am Keilrahmen

Provenienz

Privatbesitz, Österreich

€ 20.000

Alfred Wickenburg war neben Wilhelm Thöny eine wichtige Künstlerfigur der Klassischen Moderne in der Steiermark und nahm hier eine Vorreiterrolle ein. Er war der Erste, der sich eingehend mit den Strömungen des Kubismus und Futurismus auseinandersetzte. Als langjähriger Vizepräsident der Grazer Sezession trug er auch wesentlich zu den internationalen Erfolgen dieser Vereinigung bei. 1936 stellte er auf der Biennale in Venedig aus und 1937 nahm er an der Weltausstellung in Paris teil. Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, galt seine Malerei als entartet. Nach Kriegsende wurde er Präsident der wiedergegründeten Sezession Graz. Er beteiligte sich an den Ausstellungen des Art-Club in Wien und vertrat Östrreich erneut auf der Biennale in Venedig.
"Das Rendezvous" spiegelt alle Stilmerkmale seiner letzten Schaffensphase einprägsam wider: er tendiert zu starken, bunten Farben, die er mit kräftigen, breiten Pinselstrichen malerisch verspielt auf die Leinwand setzt und vernachlässigt die Darstellung des Raumes zugunsten einer flächenhaften Bildkomposition. Seine Handschrift wirkt dynamischer als zuvor und entspricht seinem unbändigen, bis ins hohe Alter ungebrochenen Schaffensdrang. (CMG)