Auktionshaus

Auktion: Jugendstil & Design

27. November 2013, 19:00 Uhr

0443

George Minne

(Gent 1866 - 1941 Laethem-St. Martin)

„Kleiner Reliquienträger (Le petit porteur de reliques)“
Entwurf: 1897
Bronze, grün patiniert; seitlich am Sockel signiert G. MINNE
H. 65 cm;

Provenienz

Belgischer Privatbesitz.

Ausstellung

1898, Brüssel (Nr. 268, Figure, pierre bleue); 1900 Secession, Wien (Reliquienträger Stein); 1903, Hagen (Reliquienträger); 1903, Krefeld; 1905 Galerie Miethke, Wien; 1907, Berlin, Cassirer (Nr. 48. Träger einer Reliquie, Marmor), Venedig (87, Portatore di reliquie); 1909, Düsseldorf (Nr. 1169, Reliquienträger); 1912, Hagen, Brüssel (665, Porteur de reliques).

Sammlungen: Julius Meier-Graefe (um 1898), Dr. G. Gevaert (vor 1898), Julius Freudenberg, Berlin (1907), Museum Folkwang, Hagen (vor 1909), Adolph Stoclet (Datum unbekannt).
Museum Boijmans-Van Beuningen, Rotterdam Inv. Bek 1252 (Bronze); Deurle, Stichting Jules Dhondt-Dhaenen (Bronze); Koninklijk Museum voor Schone Kunsten, Inv. 2049 (Marmor); MRBAB, Brüssel, Inv. 4789 (Marmor) und Gemeentemuseum, Den Haag, Inv. BEO-1939-0005.

Literatur

Meier-Graefe, Das plastische Ornament, in: Pan, 4, Nr. 4 (April 1899), S. 257-264; Ver Sacrum 1901, S. 33 und S. 43; Roessler, George Minne, in: DKD, 25 (1909/1910), S. 241-249 (Abb. von S. 238-264); van Puyvelde, Collection les Contemporains, George Minne, Editions des `Cahiers de Belgique`. S.A. Brüssel 1930, cat. No. 24; De Ridder, George Minne, Monographies de L'Art Belge, Antwerpen 1947, Abb. 9; Musees Royaux des Beaux-Arts de Belgique, Art Moderne, Constantin Meunier - George Minne, Dessins et sculptures, Bruxelles 1969, No. 84; Museum voor Schone Kunsten, Gent, George Minne en de kunst rond 1900, Gent 1982, S. 17, Abb. 61 und 62; Museum voor Schone Kunsten, Gand, Bisanz-Prakken, Hoozee u.a., Exposition: Minne - Maeterlinck L'univers de George Minne et Maurice Maeterlinck, Gand/Bruxelles 2011, p. 226, No. 100; Rossi-Schrimpf, George Minne - Das Frühwerk und seine Rezeption in Deutschland und Österreich bis zum Ersten Weltkrieg, Weimar 2012, S. 78, P 16.

Schätzpreis: € 45.000 - 70.000
Ergebnis: € 55.000
Auktion ist beendet.

George Minne entwarf seit 1896 eine Reihe kniender, Knabenfiguren. Ein Jahr nach der Entstehung des "Kleinen Knienden" schuf er den "Kleinen Reliquienträger". Hier veränderte Minne die Grundidee des früheren Entwurfts der Selbstumarmung um ein neues Motiv: Die kniende Figur trägt eine Last mit den Händen, die der Titel als Reliquie identifiziert.

Der deutsche Kunstschriftsteller Julius Meier-Graefe, in dessen Arbeitszimmer ein ‚Kleiner Reliquienträger‘ stand, hatte die knienden, „ausgedörrten Knaben“ in der 1901 George Minne gewidmeten Ausgabe der Zeitschrift Ver Sacrum als die „ersten Skulpturen unserer neuen Zeit“ herausgestellt. Von Minnes überlängten, ekstatisch emporgestreckten, asketisch an die im mystischen Glauben verzehrenden Gestalten bei El Greco erinnernden Brunnenfiguren fühlte sich nicht nur Gustav Klimt, sondern auch der junge Oskar Kokoschka angesprochen. Gleiche Skulpturen besassen Karl Ernst Osthaus und Carl Moll.