Auktionshaus

Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts

23. April 2013, 18:00 Uhr

0012

Friedrich Loos

(Graz 1797 - 1890 Kiel)

„Wolfgangsee“
1842
Öl auf Leinwand
36 × 44,5 cm

Schätzpreis: € 15.000 - 30.000
Ergebnis: € 22.000
Auktion ist beendet.

Friedrich Loos
(Graz 1797-1890 Kiel)

Wolfgangsee mit Blick auf St. Gilgen
Öl auf Leinwand; 36 x 44,5 cm
Signiert und datiert links unten: Friedr. Loos (1)842
Provenienz: Österreichischer Privatbesitz

Friedrich Loos wurde 1797 in Graz geboren und studierte im Jahr 1813 und von 1816 bis 1821 an der Akademie der bildenden Künste in Wien unter Josef Mössmer und Josef Fischer (Landschaftszeichnung) sowie Joseph Rebell und Friedrich Leybold (Radiertechnik). Nach seinem Studium ging er auf Reisen, die ihn in den Jahren 1821 und 1823 in die österreichischen Alpen, das Burgenland und nach Ungarn führten. Das Jahr 1825 verbrachte Loos in Leipzig. Ab 1826 lebte er in Salzburg, wo er bis 1835 blieb und an einem großen Panoramastadtbild mitarbeitete. Nachdem ihn Reisen nach Italien, Norddeutschland und nach Kopenhagen führten, ließ sich Loos 1853 in Kiel nieder, wo er ab 1863 als Zeichenlehrer an der Universität tätig war. 1890 starb Friedrich Loos im Alter von 93 Jahren in Kiel.

Der Wolfgangsee ist einer der bekanntesten Seen des Salzkammerguts. Diese Region wurde bereits im 18. Jahrhundert wegen seiner landschaftlichen Reize von Künstlern entdeckt und vielfach in Zeichnungen und Gemälden festgehalten. Auch Loos, der bereits zu seiner Zeit als ein geschätzter und bekannter Schilderer der alpinen Natur galt, zeigt in unserem Gemälde, topgraphisch genau, den Wolfgangsee mit seiner Umgebung. Von St. Gilgen aus führt er den Blick des Betrachters Richtung Osten, am linken Seeufer liegt, schon weit im Hintergrund, zu Füßen des Schafbergs, der Ort St. Wolfgang. Mit solchen Darstellungen traf Loos den Geschmack des biedermeierlichen Publikums, das Gefallen an pittoresken Landschaften und realistischen Naturdarstellungen zeigte. (MS)