Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

23. April 2013, 18:00 Uhr

0075

Fritz Wotruba*

(Wien 1907 - 1975 Wien)

„Stehendes Mädchen“
um 1943
Jurakalk
H. 146 cm, B. 45 cm, T. 46 cm

€ 80.000

Fritz Wotruba *
(Wien 1907 - 1975 Wien)
Stehendes Mädchen (Lorli aus Salzburg), um 1943
Jurakalk; H. 146 cm, B. 45 cm, T. 46 cm

Provenienz: Privatbesitz, Schweiz (direkt vom Künstler erworben); österreichischer Privatbesitz

Literatur: Otto Breicha, Fritz Wotruba. Werkverzeichnis Skultpuren, Reliefs, Bühnen- und Architekturmodelle, Erker-Verlag St. Gallen 2002, Abb. S. 164, WV-Nr. 107

"Der Stein ist uralt, unerschöpflich und noch immer voller Geheimnis, und trotz allem Missbrauch, allen Schändungen, denen er ausgesetzt war und noch ist, ist seine magische Strahlung ungebrochen. Stein ist vieles, unter anderem Architektur. Schon in den Brüchen zeigen sich ungeheure, nie genützte Möglichkeiten. Die Steinbrüche legen phantastische architektonische Welten bloß. Von hier müsste der Bildhauer den ersten Schritt tun. (…) Der Block, der Kubus sind Grundformen und Ausgangspunkte, zu denen eine Rückkehr immer möglich sein sollte. Aber das alles sind primitive Wegzeichen, stehenbleiben darf man bei ihnen nicht. In welchen Formen immer sich ein schöpferischer Wille manifestiert - bedeutsam ist einzig die Entschiedenheit, mit der er es tut. Ein Mittel, die schöpferische Substanz aufzubauen und der Wiederholung zu entgehen, liegt in einer systematischen Beschäftigung mit der Natur. (…) die Wahl der Mittel, mit denen ein schöpferischer Mensch sich ausdrückt, mag zuletzt belanglos sein, doch halte ich daran fest, im Stein das einzig wahre, weil echte Material des Bildhauers zu sehen. Alles andere, Blech, Pappendeckel, Eisenstangen, Konservenbüchsen und Spiralfedern, sind doch nur armselige Surrogate, die einen eitlen Anspruch darauf erheben, das Material des Jahrhunderts zu sein."
(Fritz Wotruba, "Der Stein ist uralt", 1960)