Auktionshaus

Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts

13. November 2012

0138

Julius Viktor Berger

(Neulitschein 1850 - 1902 Wien)

„Romantische Szene im Garten“
1898
Öl auf Leinwand Öl auf Leinwand
85 × 64,5 cm

€ 7.000

Julius Viktor Berger
(Neulitschein 1850-1902 Wien)

Romantische Szene im Garten des Belvedere
Öl auf Leinwand; 85 x 64,5 cm
Signiert und datiert rechts unten: JVL Berger (18)98

Als Sohn des Heiligenbildmalers Ignaz Berger trat Julius Viktor bereits mit 14 Jahren in die Wiener Kunstakademie ein. 1874 wurde ihm ein Reisestipendium gewährt, das ihn erlaubte, drei Jahre lang in Italien Kunst zu studieren. Er besuchte Verona, Padua, Treviso, Maser, Venedig und Rom, wo er sich vor allem dem Studium dekorativer Raumausstattungen unter dem Einfluss von Paolo Veronese widmete. 1881 wurde Berger Professor für dekorative Malerei an der Wiener Kunstgewerbeschule (zu seinen Schülern zählten u. a. die Brüder Gustav und Ernst Klimt sowie Franz von Matsch). 1887 folgte eine Professur an die Wiener Kunstakademie.

Als Hauptwerk Bergers gilt das monumentale Deckengemälde im Saal XIX des Kunsthistorischen Museums Wien, welches „Die Mäzene der bildenden Künste im Hause Habsburg“, darstellt. Berger war ab 1871 Mitglied der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens (Künstlerhaus) und wurde 1898 mit der Erzhg. Carl Ludwig-Medaille in Gold ausgezeichnet. (MS)