Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

02. Oktober 2012

0100

Xenia Hausner*

(Wien 1951)

„Paris“
2003
Mischtechnik auf Dibond
120 × 310 cm

€ 20.000

Xenia Hausner*
(Wien 1951 geb.)
Paris, 2003
Mischtechnik auf Dibond, 120 x 310 cm
Bezeichnet, monogrammiert und datiert rückseitig: "PARIS" / X.H. 03
Provenienz: Schweizer Privatbesitz
Literatur: vgl. Xenia Hausner. Ladies First. Second Thoughts. Wienand Verlag, Köln 2003, S. 42 (Abb.)

NORMALBESTEUERUNG

Der außergewöhnlichen Präsenz von Xenia Hausners Bildern vermag man sich als Betrachter kaum zu entziehen. Vor allem ihre Menschenbilder nehmen uns emotional gefangen, mögen sie auch noch so selbst-entfremdet und damit für das betrachtende Subjekt befremdend wirken. Die Malerin suggeriert psychische Zustände, die nur subtil angedeutet, nie aber konkretisiert werden und damit die Imaginationskraft des Betrachters anregen. Oft gibt Hausner den Dargestellten symbolträchtige Attribute - die Künstlerin selbst nennt sie „geheime Chiffren“ –, die es zu entschlüsseln gilt, scheinen Sie doch Näheres über die Dargestellten preiszugeben. Bestechend ist die malerische Versiertheit Hausners: die koloristische Brillanz Ihrer Bilder gründet in einer fein nuancierten, sensiblen Abstimmung der Farbkomposition. Wirkt der Pinselduktus auch frei und spontan gesetzt, so ist doch jeder Strich, jeder Farbfleck, streng kalkuliert. In ihren jüngeren Werken der letzten zehn Jahre gewinnt das Verfahren der Collage zunehmend an Bedeutung. Lyrisch wird etwa im Gemälde "Paris" eine kleine "Flocke" als collageartiges Element in die Bildkomposition integriert.
(CMG)