Auktionshaus

Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts

19. Juni 2012

0134

Olga Wisinger-Florian

(Wien 1844 - 1926 Grafenegg)

„Frühling im Wienerwald“
Öl auf Karton
77 × 46 cm

Schätzpreis: € 35.000 - 70.000
Ergebnis: € 57.600 (inkl. Gebühren)
Auktion ist beendet.

Olga Wisinger-Florian
(Wien 1844 - 1926 Wien)

Frühling im Wienerwald
Öl auf Karton
77 x 46 cm
Signiert rechts unten: O Wisinger-Florian
Rückseitig bezeichnet

Olga Wisinger-Florian wurde am 1. November 1844 in Wien geboren. Sie begann ihre künstlerische Laufbahn nicht als Malerin, sondern als vielversprechende Pianistin. 1873 erkrankte sie an einem chronischen Handleiden und muss ihre musikalische Laufbahn beenden. Ihren ersten Zeichenunterricht erhielt sie von Melchior Fritsch, 1879 wechselte sie zu August Schaeffer als Hospitantin an die Wiener Akademie. Wesentlich bestimmend für ihre Malerei war aber Emil Jakob Schindler, bei dem sie ab 1880 Unterricht nahm. Mit ihren Mitschülern Carl Moll und Marie Egner und ihrem gemeinsamen Lehrer unternahm sie Studienfahrten nach Goisern und Lundenburg. Mitte der achtziger Jahre trennen sich die Wege von Olga Wisinger-Florian und Emil Jakob Schindler. Finanziell abgesichert reiste sie nach Italien und Deutschland, 1893 sogar nach Amerika. 1888 erhielt sie die „Mention-honorable“ in Paris und 1891 das Ehrendiplom in London. 1891 folgte die bayerische Ludwigsmedaille, 1893 die Medaille in Chicago und 1897 die Kleine Goldene Staatsmedaille in Wien. Im Jahre 1900 stellte sie auf der Pariser Weltausstellung aus. Neben der regelmäßigen Teilnahme an den Jahresausstellungen des Wiener Künstlerhauses beteiligte sie sich ab 1901 an den Ausstellungen der „Acht Künstlerinnen“ in Wien. 1903/04 waren ihre Arbeiten bei Ausstellungen des Hagenbundes zu sehen. Ab 1914, bedingt durch den zusehends größer werdenden Verlust des Augenlichtes, ließ ihr Schaffensdrang nach. Am 27. Februar 1926 starb Olga Wisinger-Florian in Wien. (MS)