Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

17. April 2012

0084

Waldemar Güttner*

(Hermannstadt 1879 - 1967 Innsbruck)

„Bäuerin“
Öl auf Karton
85 × 74 cm

€ 15.000 - 30.000

Waldemar Güttner*
(Innsbruck 1879-1967 Innsbruck)

Bäuerin in der Siebenbürgen - Tracht
Öl auf Karton
85 x 74 cm
Monogrammiert und datiert links unten: Gtt (19)35
Provenienz: direkt aus dem Nachlass des Künstlers; seither in österreichischem Familienbesitz

Zwischen 1925 und 1934 nimmt Waldemar Güttner an den wichtigen Ausstellungen mit den Tiroler Künstlern Nikodem, Prachensky und Torggler im Künstlerhaus Wien und im Glaspalast München teil. Sein von großer Sensibilität geschaffenes Werk stellt einen wertvollen Beitrag für die Tiroler Malerei der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts dar.
Seine Bilder befinden sich in vielen Sammlungen und sind nur selten im Handel erhältlich. Güttner hat bereits um die Jahrhundertwende mit der Malerei begonnen. Nikodem war ihm nicht nur ein Freund, sondern auch Lehrmeister.
In den frühen 20iger Jahren war sein Werk noch von Jugendstil und Symbolismus geprägt; zu dieser Zeit entstanden hauptsächlich figurative Darstellungen, so fand er ab Ende der 20iger Jahre zu einem sehr persönliche gestalteten Expressionismus. Neben der Malerei schuf er eine Reihe von reizvollen Handdrucken in kleinem Format. Äußere Umstände bewogen ihn ab 1937 das künstlerische Schaffen zu beenden.