Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

17. April 2012

Objektübersicht
Objekt

0052

Egon Schiele

(Tulln 1890 - 1918 Wien)

„Sitzendes Mädchen“
1918
Kohle auf Papier
40 × 29 cm

€ 300.000

Egon Schiele
(Tulln 1890 - 1918 Wien)

Sitzendes Mädchen mit zurückgeworfenem Kopf
Kohle auf Papier
46 x 29,5 cm (Maße im WKVZ 40 x 29 cm)
Signiert und datiert rechts unten: EGON SCHIELE 1918
ungerahmt. (zusätzliche Kosten: 700 €)
Provenienz: Direktor Blauensteiner; Galerie Würthle, Wien; Niederösterreichische Privatsammlung
Literatur: Jane Kallir. Egon Schiele. The Complete Works. New York 1990, Nr. 2413 (Abb.).

Im Jahre 1918 schafft Egon Schiele überwiegend Zeichnungen, in denen er sich sehr stark auf die Linie konzentriert. Wenige Blätter sind koloriert bzw. farbig ausgeführt. Er strebt nach Einfachheit, indem er sein Modell mit klaren, durchgehenden Linien und Konturen festhält. Gleichzeitig steigert er das Volumen durch komplexe Binnenlinien, die die Körperlichkeit hervorheben. Die kräftigen Waden, das pausbäckige Gesicht, die dichte Lockenmähne des Mädchens stechen sofort ins Auge. Das Kleid, welches durch die aufreizende Sitzhaltung nach oben rutscht und einen intimen Einblick gewährt, die Strümpfe und Rüschen, die fast hervorzuquellen scheinen, sind Momente des Erotischen, die Egon Schiele vielseitig und häufig einsetzte. (AR)