Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

09. November 2010

0083

Egon Schiele

(Tulln 1890 - 1918 Wien)

„Akt mit Strümpfen“
1912
Gouache und Bleistift auf Papier
48 × 31 cm

Schätzpreis: € 100.000 - 200.000
Meistbot: € 350.000
Auktion ist beendet.

Egon Schiele
(Tulln 1890 - 1918 Wien)

Akt mit Strümpfen
Gouache und Bleistift auf Papier
48 x 31 cm
Signiert und datiert rechts unten: EGON / SCHIELE / 1912
Provenienz: Vor ca. 80 Jahren in Wien erworben und seither im selben Wiener Familienbesitz; aus der Sammlung Prof. Dr. Rudolf Leopold.
Die Authentizität der Arbeit wurde von Prof. Dr. Leopold und Frau Jane Kallir bestätigt. Das Blatt wird in das Werkverzeichnis aufgenommen.

Act with nylons
Gouache and pencil on paper
48 x 31 cm
signed and dated at the bottom right: EGON / SCHIELE / 1912
Provenance: acquired about 80 years ago in Vienna and since then in the same Viennese family property, collection Rudolf Leopold.
The authenticity of the work was confirmed by Prof. Dr. Leopold and Ms Jane Kallir. The drawing will be included in the catalogue raisonné.

Zu Anfang des Jahres stellt Schiele mit der Neukunstgruppe im Budapester Künstlerhaus aus. In München werden Bilder Schieles auf den Ausstellungen der Secession und zusammen mit Werken der Künstlervereinigung "Der Blaue Reiter" in der Galerie Hans Goltz gezeigt. Goltz vermittelt Schiele außerdem and den Hagener Künstmäzen, Museumsgründer und Vorsitzenden der Künstlervereinigung Sonderbund Karl Ernst Osthaus (1874 - 1921) weiter, der im erst 1902 eröffneten Museum Folkwang in Hagen eine repräsentative Ausstellung mit Bildern von Schiele und dem (heute nahezu unbekannten) französischen Künstler Emil Zoire veranstaltet.
Im Frühjahr ist Schiele außerdem in einer Ausstellung des Wiener Hagenbundes mit sieben Ölbildern - darunter sein großes Gemälde "Eremiten", das ihn mit Gustav Klimt darstellt - vertreten. Durch diese Ausstellung werden der Gastwirt und Kunstsammler Franz Hauer (1867 - 1914) - über die Vermittlung von Arthur Roesller - sowie Magda Mautner-Markhof (1881 - 1944) - eine Kundin der Secession - auf Schiele aufmerksam. Auch an einer Ausstellung der Kunsthandlung Arnold in Dresden kann Schiele sich beteiligen. In der sogenannten Sema-Mappe erscheint Schieles erste Druckgrafik, die lithografierte Selbstdarstellung als Akt. Im April wird die beginnende künstlerische Karriere jäh unterbrochen. Die Angewonhnheit Schieles, Kinder aus den kleinbürgerlichen und sittenstrengen Familien der Nachbarschaft als Modelle zu nehmen, wird ebenso wie in Krumau auch in Neulengbach seit der Ankunft des Paares mit Argwohn beäugt. Als Schiele und Valerie Neuzil die 13-jährige, von zu Hause ausgerissene Tatjana Georgette Anna von Mossig bei such auf aufnehmen und sie ihrem Wunsch entsprechend nach Wien mitnehmen, wo sie bei ihrer Großmutter unterkommen will, erhebt der Vater des Mädchens, ein pensionierter Marineoffizier, Anklage wegen Entführung und Schändung einer Minderjährigen. Am 13. April wird Schiele in Neulengbach in Untersuchungshaft genommen, am 30. April ins Kreisgericht nach St. Pölten überstellt. Der Schiele Sammler Carl Reininghausen beauftragt den Advokaten Dr. Weiser mit der Verteidigung des Künstlers. Die Anschuldigung, eine Minderjährige entführt und missbraucht zu haben, erweist sich als haltlos und wird wieder zurückgezogen. Weil aber Kinder in Schieles Atelier Aktstudien zu Gesicht bekamen, wird Schiele zu drei Tagen Arrest wegen "ungenügender Verwahrung erotischer Akte" verurteilt. (Klaus Albrecht Schröder. Egon Schiele. Albertina, Wien 2005. S. 22f)

At the beginning of the year Schiele gives an exhibition together with the Neukunstgruppe in the Künstlerhaus in Budapest. In Munich paintings by Schiele are shown at exhibitions of the Secession and together with works by the artist association “Der Blaue Reiter” at the gallery Hans Goltz. Furthermore, Goltz puts Schiele in contact with the patron of the arts, museum founder and chairman of the artist association Sonderbund Karl Ernst Osthaus (1874 – 1921). Osthaus organised a representative exhibition with paintings by Schiele and by the (nowadays nearly unknown) French artist Emil Zoire in the Museum Folkwang in Hagen, which only opened in 1902.
In spring Schiele is also represented in an exhibition of the Viennese Hagenbund with seven oil paintings – including his large painting “Emeriten”, that shows him with Gustav Klimt.With this exhibition the innkeeper and art collector Franz Hauer (1867 – 1914) takes notice of Schiele by the agency of Arthur Roesller and Magda Mautner Markhof (1881 – 1944), a customer of the Secession. Schiele also participates in the exhibition of the art gallery Arnold in Dresden. The so called Sema-Mappe contains Schieles first graphics, the lithographic, nude self-portrait. In April the starting artistic career is interrupted. Schieles habit to use children from lower middle class and puritanical families of the neighbourhood as models has caused suspicion not only in Krumlov but also in Neulengbach since the couple arrived.
When Schiele and Valerie Neuzil accommodate the 13 year old Tatjana Georette Anna von Mossig, who ran away from home, and then follow her wish and bring her to Vienna, where she wants to stay with her grandmother, the father of the girl, a retired naval officer, charges them with abduction and rapes of a minor. On April 13th Schiele is taken into custody and on April 30th he is transferred to the district court in St.Pölten. The collector of works by Schiele Carl Reininghausen employs the lawyer Dr. Weiser with the defence of the artist. The accusation to have abducted and raped a minor, are unfounded and all charges are dropped. However, Schiele is sentenced to three days in prison because children have seen nudes in Schieles atelier.
(adapted from Klaus Albrecht Schröder. Egon Schiele. Albertina, Wien 2005. p. 22f)