Auktionshaus

Auktion: Alte Meister

20. Juni 2023, 14:00 Uhr

2002

Vincent Sellaer Umkreis

„Susanna und die beiden Alten“
Öl auf Holz auf Holz; gerahmt
53 x 41 cm

Provenienz

seit mindestens 1733 Palais Attems, Sackstraße, Graz (siehe Verlassenschaftsinventar nach Ignaz Maria Graf von Attems, 1652-1732);
wohl in den 1960er Jahren erworben, seither durch Vererbung in Familienbesitz

Ausstellung

1971 Graz, Kulturhaus der Stadt, Gemälde aus steirischem Privatbesitz, Nr. 4;

Literatur

Karl Lacher, Katalog der Landes-Bildergalerie in Graz, Graz, 1903, S. 9, Nr. 24 (als "Deutscher Meister des 16. Jahrh., Art des Kranach");
Wilhelm Suida, Die Landesbildergalerie und Skulpturensammlung in Graz, Wien 1923, S. 48, Nr. 108 (als "Niederländischer Maler des 16. Jahrhunderts");
Kurt Steinbart, Vincent Sellaer, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst, Heft 4, München 1927, S. 363 (erwähnt als "Werkstattkopie");
Wilhelm Steinböck (Hg.), Gemälde aus steirischem Privatbesitz, Ausstellungskatalog, Kulturhaus der Stadt Graz, Graz 1971, S. 14-15, Nr. 4 (SW-Abb.; als "Vincent Sellaer (Werkstatt?)");
Inventare der Sammlung Attems veröffentlicht in: Georg Lechner, Der Barockmaler Franz Carl Remp (1675–1718), phil. Diss., Wien 2010:
(Q 25) 1733: Auszüge aus dem Verlassenschaftsinventar nach Ignaz Maria Grafen von Attems (b) Verzeichnis der Gemälde im Palais der Sackstraße …), S. 233, Nr. 57 (als „die keüsche Susanna“)
(Q 27) 2. Viertel 19. Jahrhundert: Galerieverzeichnis der gräflich Attems’schen Sammlung (Auszüge aus der von P. Laurenz Doberschiz verfassten Beschreibung des mathematischen Turmes in Kremsmünster und der dort befindlichen Sammlungen), S. 244, Nr. 57 (als „Die keusche Susanna“)
(Q 28) 1879: Verzeichnis der Gemälde des Ignaz Maria Graf Attems’schen Primo Genitur Fidei-Commisses (Aufgenommen im Auftrag des k.k. Landes-Gerichtes dto Graz, 1. April 1879), S. 253, Nr. 57 ("Holz, 53 x 41, 15 (Gulden)“)

Schätzpreis: € 7.000 - 14.000
Auktion ist beendet.

Die Darstellung der „Susanna im Bade“ bzw. „Susanna und die beiden Alten“ war gerade im 16. Jahrhundert ein beliebtes Bildsujet – bot es den Künstlern doch die Möglichkeit die bloße weibliche Nacktheit in eine biblische Erzählung einzubetten. Auch von dem in Italien und Mecheln tätigen Vincent Sellaer und seinem Umkreis sind mehrere Variationen des gefragten Themas bekannt.
Eine Zeichnung der kaum bekleideten Susanna, welche ihre Rechte auf den Brustkorb legt, ist mit „Meester Vincent inventor“ bezeichnet und gilt als zeitgenössische Wiederholung nach Sellaer (vgl. „The prudent Susanna“, um 1540; Staatliche Graphische Sammlung München, Inv.-Nr. 32473; RKD 0000121197). Die Wendung der weiblichen Figur mit einer leicht U-förmigen Kontur des gespannten Oberkörpers findet sich sowohl im großformatigen Gemälde Sellaers „Susanna mit den beiden Alten“ aus Wiener Privatbesitz als auch in der Werkstattarbeit „Susanna bedrängt von den Älteren“ (101 x 81 cm; RKD 0000073971). Vorliegendes Gemälde gibt die Szene jedoch mit malerischen und kompositorischen Veränderungen, beispielsweise im Bildhintergrund mit Blick auf eine mediterrane Parkanlage, wieder und wurde in einem wesentlich kleineren Format als Kabinettstück ausgeführt.