Auktionshaus

Auktion: Alte Meister

07. Juli 2021, 14:00 Uhr

1107

Jan Brueghel der Jüngere

(Antwerpen 1601 - 1678 Antwerpen)

„Heilige Familie mit Johannes im Blumenkranz“
um 1640
Öl auf Kupfer
49 x 39 cm

Provenienz

Privatbesitz, Österreich

Kurz-Gutachten von Dr. Klaus Ertz, Lingen, 12. Mai 2021, liegt bei. Die Figur im Medaillon stammt laut Dr. Klaus Ertz von einem Künstler aus dem aus dem Umkreis Pieter van Avonts (1600– 1652).

€ 10.000

Jan Brueghel d.J. zeigt in diesem Gemälde eine besonders malerische und äußerst naturgetreue Wiedergabe der einzelnen Blüten. Sie verbinden sich durch eine Abwechslung an übereinanderragenden kleineren und größeren Blütenköpfen und dazwischen eingeflochtenem Blattwerk und Stängeln zu einem breiten ovalen Kranz. Dies verleiht den Blumen einen ausgesprochen plastischen Eindruck, sie scheinen wie auf den Bildgrund appliziert.
Wie bei diesem Gemäldetypus in dessen Entstehungszeit um 1640 in der flämischen Malerei üblich, arbeitete Jan Brueghel d.J. für diese Komposition mit einem Künstlerkollegen zusammen. Die Figurengruppe im Oval wurde nach Dr. Ertz von einem Künstler aus dem Atelier oder dem Umkreis des Pieter van Avont geschaffen. Dieser stellt die Jungfrau Maria auf einem Steinsims sitzend dar, das Christuskind auf ihrem Schoß, von rechts der Johannesknabe ihnen eine Schale mit Früchten reichend, während der Heilige Josef die Gruppe von links beobachtet. Im unteren Rand des Ovals wiederholen sich Miniaturen der Blüten aus dem umgebenden Kranz, eine auf dem Steinsims liegende Rose bindet die florale Umrahmung zusätzlich in die figürliche Darstellung ein. Dies trägt zusätzlich dazu bei, dass die gesamte Komposition trotz zwei verschiedener Malerhände „wie aus einem Guss“ wirkt. (Vgl. Gutachten Dr. Ertz)