Auktionshaus

Auktion: Antiquitäten

10. April 2019, 14:00 Uhr

0786

Michel Erhart Werkstatt

(Konstanz um 1440/45 - nach 1520 Ulm)

„Madonna mit Kind“
Deutsch, um 1490
Lindenholz, geschnitzt; rückseitig gehöhlt; alte Fassung und Vergoldung großteils restauratorisch übergangen; Darstellung der Madonna mit Kind, zwei adorierende Engel zu ihren Füßen
H. 104,5 cm

Provenienz

seit den 1950er Jahren in österreichischem Privatbesitz;
Kunst und Teppich Kössel;
österreichische Privatsammlung;
durch die Erben des Vorbesitzers zur Auktion gebracht

€ 100.000

Der Ulmer Bildhauer Michel Erhart (um 1440/45-nach 1520) zählt zu den bedeutendsten Bildschnitzern der Spätgotik. Nach einigen Wanderjahren, die ihn u. a. nach Konstanz, Straßburg und in die Niederlande führten, ließ sich Michel Erhart im Jahr 1469 in Ulm nieder. Er arbeitete zunächst in der Werkstatt von Jörg Syrlin d. Älteren und war an der Gestaltung der Chorausstattung des Ulmer Münsters beteiligt. Daraufhin erhielt er weitere Aufträge und führte ab 1474 seine eigene Werkstatt mit mehreren Gesellen. Künstlerisch wurde Michel Erhart durch den neuen, raumhaltigen und realistischen Stil des damals berühmten niederländischen Bildhauers Nicolaus Gerhaert van Leyden geprägt. Stilistische Ähnlichkeiten zu unserer meisterlichen Figurengruppe finden sich vor allem in der Zentralfigur des Hochaltares von Blaubeueren, der 1493/94 aus Erharts Werkstatt stammt. (vgl. Brigitte Reinhardt/Stefan Roller (Hg.), Michel Erhart & Jörg Syrlin d. Ä. Spätgotik in Ulm, Aust. Kat., Stuttgart 2002)