Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

01. Dezember 2018, 15:00 Uhr

Objektübersicht
Objekt

0032

Friedensreich Hundertwasser*

(Wien 1928 - 2000 vor Brisbane, Australien)

„Trois Collines Sur Le Nuage Jaune; Drei Hügel auf der Gelben Wolke; Three Hills on the Yellow Cloud“
1956
Aquarell auf mit Casearti grundiertem Packpapier; gerahmt
50 x 49,5 cm
Signiert und datiert unten mittig: HUNDERTWASSER 1956 HULL
Rückseitig signiert und bezeichnet: 277 Hundertwasser / Trois collines sur le nuage jaune / Aqu. Casearti 50 x 50 / Sept. 1956 HULL
Collection Kemeny

Provenienz

aus der Sammlung Madeleine und Zoltán Kemeny, Schweiz;
Privatbesitz, Schweiz

Literatur

A. C. Fürst, Hundertwasser 1928-2000, Catalogue Raisonné, Köln 2002, Vol. II, S. 322 (c)
Ausstellungskatalog, Kestner-Gesellschaft, Hannover 1964, S. 148

 € 130.000

Den Sommer von 1956 verbrachte Hundertwasser mit seinem Freund Hans Neuffer in Schweden und hielt die zum Teil recht skurrilen und abenteuerlustigen Erlebnisse 1964 in dem Text „35 Tage Schweden“ fest. Am Ende heuerte er mit Neuffer auf der „SS Barta“ an, einem estnischen Schiff, das unter liberianischer Flagge vom schwedischen Söderham bis in den englischen Hafenort Hull fuhr. Die Fahrt verlief recht abenteuerlich, da die Mannschaft nur aus Gewaltverbrechern und durch den Krieg staatenlos gewordenen Männern bestand.
„An Bord der SS Bauta malte ich die Aquarelle Nummer 274, 275, 276 und 277 und schrieb mit Hans Neuffer gemeinsam einen Roman der »Blau Blum« hieß. Jede Woche tranken die Seeleute pro Mann zwei Kisten Bier in einer Stunde aus. Sie wurden ultramarinblau. Das Bier lief ihnen aus der Haut heraus. Sie nahmen Eisenstangen, um auf mich loszuschlagen. Ich mußte mich verstecken. Ich wurde sehr stark. Ich trank nie. Ich bekam ein Zeugnis, daß ich ein sehr guter Seemann sei.“ (Hundertwasser, 35 Tage Schweden, 1964)
Das vorliegende Aquarell war das letzte Bild, das Hundertwasser, wie am Blatt vermerkt, am Endziel, dem Hafen von Kingston upon Hull in Yorkshire, vollendete. Es befand sich über Jahrzehnte in Privatbesitz und ist nun erstmals wieder zu sehen und am Kunstmarkt.