Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

08. Juni 2016, 18:00 Uhr

0939

Karl Prantl*

(Pöttsching 1923 - 2010 Pöttsching)

„Stein zur Meditation“
2004
Krastaler Marmor
Durchmesser: 16 cm, Höhe: 39 cm

Provenienz

österreichische Privatsammlung

€ 35.000 - 70.000

Ein kaum 40 cm hoher Marmorblock dessen Oberfläche stark strukturiert ist. Sie besteht aus Ringen, die wie Lebenslinien anmuten, aus Höckern, die sich einer Perlenkette gleich um den Zylinder schlängeln, die einen scheinbaren Rhythmus ergeben und somit die Skulptur gliedern beziehungsweise bestimmte Teile stärker akzentuieren. Die Oberfläche des Steins ist geschliffen und poliert und lässt so die milde Färbung zwischen mattem Weiß und zartem Graublau, des aus dem Kärntner Krastal stammenden Marmors erstrahlen.
„Meditation“ so der Titel der Arbeit, die sechs Jahre vor Karl Prantls Tod entstanden ist, war für den Künstler in seinen letzten Werken der beinahe ausschließlich gebrauchte Begriff mit dem er den Betrachter des Kunstwerks zum Schauen und Denken einlädt.
Als Bildhauer war Prantl ein Autodidakt, der sich bereits um 1950 nach dem Studium der Malerei bei Albert Paris Gütersloh den plastischen Arbeiten zuwandte. Stein war für ihn schon bald ein faszinierendes Material, das in ihm Demut vor der Schönheit und Fülle der Natur erweckte. Er wusste mit Stein umzugehen und die Zusammensetzung, die Farben, die Einschlüsse und Verwerfungen für seine Kunst zu nützen. (Clarissa Mayer-Heinisch)