Auktionshaus

Auktion: Alte Meister

27. November 2014, 15:00 Uhr

0865

Rembrandt Harmensz Van Rijn

(1606, Leiden - 1669, Amsterdam)

„Abraham, die Engel bewirtend“
1656
Radierung und Kaltnadel; ungerahmt, im Passepartout
15,9 × 13,1 cm (Darstellung); 17,1 × 14,2 cm (Blattmaß)
Wasserzeichen: Bekröntes Straßburger Lilienwappen [oberer Teil] (?) (Hinterding, Bd. II, pag. 249, Variante ZZ.-zz.)

Provenienz

deutsche Privatsammlung

Literatur

Bartsch, Rovinski; Seidlitz und White-Boon 29; Hind 286; Biörklund-Barnard 56-B

Exzellenter, brillianter Frühdruck mit rauh zeichnenden Plattenkanten und kraftvoller, reicher Gratwirkung. Der delikate, hauchzarte Plattenton harmoniert auf das schönste mit den samtigen Schwärzen der Kaltnadelarbeiten. Höchst eindrucksvoll in der intendierten lichten, von einem warmen Sonnenlicht bestimmten Atmosphäre der Komposition.
Rings mit schönem, 5 mm breiten Papierrand, der die Darstellung rahmenartig einfasst. Makellos frisch und unberührt.

€ 50.000

Drei Engel werden von Abraham bewirtet; sie überbringen ihm Gottes Gelöbnis, dass seine schon ältere Frau Sara sehr bald einen Sohn gebären soll (Gen. 18, 1-15). Im Vordergrund des Bildes sitzen die drei Gäste um eine Schüssel; Abraham steht daneben, eine Kanne in der Hand. In der Türöffnung erkennt man Sara, die ungläubig lauscht. Der kleine Junge mit Pfeil und Bogen ist Ismael, der Sohn Abrahams und der Sklavin Hagar (siehe auch B30).
In der ikonographischen Tradition dieses Themas werden Abrahams Gäste als drei identische Männer oder Engel dargestellt; in Rembrandts Radierung sind sie jedoch als zwei Engel abgebildet, die von Gott persönlich begleitet werden (vgl. Roscam Abbing 1187). Die Bildkomposition stimmt in groben Zügen überein mit einer Zeichnung Rembrandts aus derselben Zeit (Benesch 1187), in der er eine Mogul-Miniatur aus dem Jahre 1627/28 kopiert, auf der vier Scheichs im Gespräch dargestellt sind. (Das Rembrandthaus, Rembrandt-Katalog der Radierungen. Amsterdam 2008, S. 32, B 29)