Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

08. Oktober 2013, 17:00 Uhr

0077

Jakob Gasteiger*

(Salzburg 1953)

„o. T.“
2000
Öl auf Leinwand
77 × 68,5 cm
Rückseitig signiert und datiert: Jakob Gasteiger, 2000

Schätzpreis: € 4.000 - 8.000
Ergebnis: € 5.000
Auktion ist beendet.

Ausgewählt von Prof. Peter Baum

Er muss Farbe bekennen und bekennt sich nicht weniger zurückhaltend auch zu einer kräftigen linearen Struktur, deren feine Differenzierung mit ihren genau kalkulierten Verdickungen und Irritationen gleichsam den Tupfen auf dem I ausmacht.
Im konkreten Fall ist das I der nur am oberen Bildrand sichtbare schwarze Untergrund, der von dem roten, minimalistisch strukturierten Farbwall fast zur Gänze überdeckt wird. Sowohl
der mit sensiblem Kalkül eröffnete Spielraum zwischen schwarzer und roter Bildpartie als auch der Unterschied zwischen dem Auftritt von zügig durchkämmtem, pastos aufgetragenem
Rot und dem flächigen, schwarz gehaltenen Bildträger machen Qualität und die
inzwischen zur Trademark gewordene Eigenart einer von Jakob Gasteiger stammenden Arbeit aus, die nichts zu verbergen hat.

Konzept und bildnerischer Vollzug sind bei dem Künstler bestens synchronisiert. Alles scheint wie selbstverständlich und tritt in jener hoch sensibilisierten Einfachheit auf, die auch anderen Beispielen stark strukturierter minimalistischer Bilder aus klassischer Moderne und Gegenwart eigen ist. Was der in Wien lebende Maler mit Salzburger Hintergrund anstrebt ist das, was man als absolute Malerei bezeichnen kann. Was er macht und wie er es macht ist ebenso Bekenntnis zur Farbe wie zu einfachen formalen Prozessen. Eingebettet in ein rasch erkennbares Bezugssystem zwingen Gasteigers Bilder den Betrachter in genau gelenkte Bahnen. Sie lassen nichts offen und konfrontieren dank ihrer Intensität mit künstlerischen Fakten wie Struktur und Farbe. Deren Spannungsverhältnisse und Beschaffenheit sollen möglichst direkt aufgenommen und nicht stellvertretend für anderes gedeutet werden.

P e t e r B a u m