Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

13. November 2012

0813

Norbertine Bresslern-Roth*

(Graz 1891 - 1978 Graz)

„Kamele“
1964
Öl auf Leinwand
101 × 110 cm

€ 28.000

Norbertine Bresslern-Roth*
(Graz 1891 - 1978 Graz)
Kamele, 1964
Öl auf Leinwand; 101 x 110 cm
Signiert links unten: B. Roth

Provenienz: in den 1960er Jahren direkt bei der Künstlerin erworben; seither österreichischer Privatbesitz

Literatur: Michael Stoff (Hg.), Bresslern-Roth, Graz, 2003, m. Abb. (o. S.)

Die Malerin und Graphikerin Norbertine Roth wurde am 13. November 1891 in Graz geboren. Sie begann ihre Studien im frühen Alter von 10 Jahren an der Landeskunstschule in Graz, wo sie bis 1910 bei Alfred v. Schroetter studierte. Die Spezialisierung auf Tierdarstellungen erfolgte nach zwei Sommeraufenthalten 1909 und 1910 in der Dachauer Malschule des Hans von Hayek, einem Schüler des Tiermalers Heinrich von Zügel. Auf Vermittlung Alfred Schroetters konnte sie ihre Studien in Wien an der Damenschule des Graphikprofessors Alfred Schmutzer und anschließend in dessen Atelier an der Wiener Akademie der Bildenden Künste als Privatschülerin fortsetzen – Frauen war der offizielle Besuch noch nicht gestattet. Das augenscheinliche Talent der Schülerin ließ Schmutzer und seine Kollegen auf jegliches Unterrichtsgeld verzichten.
Nach einer erfolgreichen ersten Ausstellung in der Wiener Secession 1914 ließ sich Norbertine Roth 1916 als freischaffende Künstlerin in Graz nieder. In sämtlichen Tiergärten Europas sowie in der freien Natur betrieb sie Studien über exotische und einheimische Tiere. In ihren Gemälden, wo sie Ölfarbe ausgesprochen trocken auf grobkörniger Jute verteilte, verdichtete sie die einzelnen Naturbeobachtungen zu Darstellungen, die Charakter wie Physiognomie der Tiere typisch und ideal beschrieben. Manche ihrer im Grunde realistischen Darstellungen steigern sich durch das geheimnisvolle Strahlen der Farbpalette zum Phantastischen. Bereits in den 20er Jahren hatten Bresslern-Roths Tierdarstellungen internationalen Ruf und wurden weltweit gesammelt.
Neben vielen Studienreisen innerhalb Europas zählte jene nach Nordafrika (Libyen) 1927 zu den einschneidenden Erlebnissen. In den danach entstandenen Südseevisionen wurde erstmals auch der Mensch zum thematischen Bestandteil der idealisierten Bildszenerien.
Der Künstlerin und ihrem Œuvre wurden zu Lebzeiten zahlreiche Ehrungen zuteil: 1932 wurde ihr der Professortitel verliehen; 1921, 1925, 1931 und 1936 erhielt sie den Österreichischen Staatspreis und 1968 das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Am 29. November 1978 starb die Künstlerin in Graz.