Auktionshaus

Auktion: Jugendstil & Design

13. November 2012

0608

Koloman Moser

(Wien 1868 - 1918 Wien)

„Anhänger“
Wiener Werkstätte, 1904
Silber, drei Lapislazuli
Dm. 3,5 cm

€ 22.000

Kolo Moser
(Wien 1868 - 1918 Wien)
Anhänger
Wiener Werkstätte, 1904
Silber, gehämmert, Spiralornament mit drei Lapislazuli; gestempelt WW und Silberfeingehaltspunze Dianakopf;
Dm. 3,5 cm

Provenienz: Österreichischer Privatbesitz.

Literatur: vgl. Museum für Angewandte Kunst Wien, Archiv der Wiener Werkstätte, WWF 91-30-10; Mrazek, Die Wiener Werkstätte – Modernes Kunsthandwerk von 1903-1932, Österreichisches Museum für Angewandte Kunst, Wien 1967, Abb. 24, S. 57.

Koloman Moser entwarf für die Wiener Werkstätte bis 1907 zahlreiche Entwürfe für Schmuckobjekte. Durch seine breitgefächerten künstlerischen Fähigkeiten konnte er auch gegensätzliche zeitgenössische Designtendenzen kombinieren; bei diesem Anhänger ist es der stilisierte, bereits einen Art Déco-Charakter vorausschauende Stil mit geordetem kunsthandwerklichem Formenrepertoire der "Arts-and-Craft"-Bewegung. Seine Hauptinspiratinsquelle für dieses Schmuckstück war die Formensprache der Natur, die er mit dem Element der Bewegung verbunden hat. Diese wird durch die gebogenen, kugelförmigen und ovalen Motive erzeugt und durch eine stilisierte Durchlässigkeit in der Formensprache verstärkt. (EP/MP)