Auktionshaus

Auktion: Alte Meister

29. März 2011

0050

Jan van Goyen

(Leiden 1596 - 1656 Den Haag)

„Ein mehrstöckiges Wirtshaus“
1652
Öl auf Holz
45 × 64 cm

Schätzpreis: € 70.000 - 120.000
Ergebnis: € 90.000
Auktion ist beendet.

Jan van Goyen
(Leiden 1596–1656 Den Haag)
Flusslandschaft mit einem mehrstöckigen Wirtshaus
Öl auf Holz
45 × 64 cm
Am Kahn links signiert und datiert: VG 1652
Literatur: H.-U. Beck, Jan van Goyen. Ein Oeuvreverzeichnis, Bd. III, Ergänzungen zum Katalog der Handzeichnungen und Ergänzungen zum Katalog der Gemälde, Doornspijk 1987, S. 207, Nr. 559A „Ein mehrstöckiges Wirtshaus“ (mit Abb.)
Provenienz: Auktion Joseph Henry Green, The Mount Hadley, Christie’s, London, 17. Februar 1880, Lot 108; Englische Privatsammlung; Auktion Christie’s, New York, Important Old Master Paintings, 26. Mai 2000, Lot 43; Auktion Hampel, München, 24. März 2006, Lot 220; Privatsammlung Deutschland; durch Erbschaft an die derzeitigen Besitzer
Das Gemälde ist im Archiv des RKD, Rijksbureau voor Kunsthistorische Documentatie, Den Haag, dokumentiert (Kunstwerk-
Nr. 66769, „Rivierlandschap met herberg op de rechteroever“)

Die 1652 datierte Landschaft mit belebtem Flusslauf, dominierendem rechten Ufer und einer den Hintergrund begrenzenden Stadt entstand im letzten Lebensjahrzehnt Jan van Goyens. Die tonigen Braun-, Grün- und Grautöne in der unteren Bildhälfte werden gegen einen blauen Himmel gesetzt, der von hellen, bewegten Wolken durchzogen ist. Wie für sein Spätwerk charakteristisch, arbeitet Jan van Goyen mit sichtbaren Pinselstrichen und bezieht auch den Malgrund in die Bildgestaltung mit ein. Durch eine nur leichte Grundierung werden so Struktur und Farbe des verwendeten Holzpanels zum Mittel der Bildgestaltung.

Goyen lotet in seinem großen Oeuvre die Breite der gestalterischen Möglichkeiten der sogenannten tonalen, atmosphärischen Malerei voll aus. Seine Gemälde sind einzigartige Zeugnisse der Atmosphäre von Wasser, Licht und Luft. Dass Jan van Goyen bei seinen stimmungsvollen Schilderungen des Landes jedoch nicht nur die natürlichen Elemente, sondern auch die Menschen, die in dieser Landschaft leben und diese prägen, miteinbezieht, zeigt unser Gemälde durch eine besonders erzählerische Staffage.

Das Gewässer ist durch unterschiedlichste Bootstypen belebt. Im Vordergrund kontrollieren Fischer ihre Reusen. Transportfähren werden be- und entladen. Dem Flusslauf folgend wird das Auge des Betrachters schließlich auf die im Mittelgrund ankernden Segelschiffe mit holländischer Flagge geführt. Rechts daneben erhebt sich das den Bildmittelpunkt bildende mehrstöckige Wirtshaus mit davor sitzenden Figuren und einem vorbeifahrenden Heuwagen. Mehrere kleine Figurengruppen an Land – mit Kindern, Hund oder einem Reiter – sowie winzige Details, wie das Entenpärchen am unteren Bildrand, komplettieren die reizvolle Staffage und damit die erzählerische belebte Atmosphäre dieses Gemäldes.