Auktionshaus

Auktion: Jugendstil & Design

21. Juni 2023, 17:30 Uhr

3524

Koloman Moser

(Wien 1868 - 1918 Wien)

„Aschenschale mit Zündholzhalter“
Wiener Werkstätte, 1904
versilbertes Kupfer; gemarkt mit Rosenmarke, "WW" und Entwerfermonogramm "KM"
H. 12 cm

Literatur

Wiener Werkstätte-Archiv, MAK Wien: Modellnr. M 1548; Inv. Nr. WWF 102-95-1 (Zeitgenössisches Foto); Christian Witt-Dörring (Hg.), Koloman Moser. Designing Modern Vienna 1897-1907, München, London, New York 2013, S. 296

Schätzpreis: € 25.000 - 50.000
Meistbot: € 75.000
Auktion ist beendet.

Kurz nach der Gründung der Wiener Werkstätte erhielt das Unternehmen seinen ersten Großauftrag: Für einen vermögenden Arzt sollte in Purkersdorf bei Wien eine luxuriöse „Heilanstalt“ gebaut, dessen gesamte Inneneinrichtung entworfen und so weit wie möglich selbst ausgeführt werden. Der Auftrag wurde zwar für die Wiener Werkstätte zu einem wirtschaftlichen Fiasko, das in einem jahrelangen Prozess mit dem Auftraggeber endete, die aufgrund des Auftrages entstandenen Möbel, Gebrauchsgegenstände, Beleuchtungskörper und Ziergegenstände gehören jedoch zu den Spitzenleistungen des modernen Designs. In den vergangenen dreißig Jahren konnten wir bereits zahlreiche Möbel und Lampen, die in dem Sanatorium Purkersdorf Verwendung gefunden hatten, mit großem Erfolg versteigern. Aber noch nie ist so ein Zündholzhalter/Aschenbecher im Kunsthandel angeboten worden. Das Objekt ist gut dokumentiert, unter anderem durch das etwa 1905 entstandene Foto aus dem Sanatorium.
Dass ein Zündholzhalter/Aschenbecher mit derart großer künstlerischer Hingabe und Aufmerksamkeit entworfen, erzeugt und auch deutlich sichtbar gemarkt worden ist, entspricht ganz der Idee des Gesamtkunstwerks und damit dem 1905 von Hoffmann, Moser und Fritz Waerndorfer formulierten Programm der Wiener Werkstätte: „Die Wiener Werkstätte … erzeugt alle Arten kunstgewerblicher Gegenstände und übernimmt die Einrichtung und den Bau ganzer Häuser.“ (EP)