Auktionshaus

Auktion: Alte Meister

28. Juni 2022, 15:00 Uhr

0018

Pieter Gerritsz. van Roestraten

(Haarlem 1630 - 1700 London)

„Stillleben mit Porzellan und Kandis“
Öl auf Leinwand
32,5 x 41 cm
Signiert rechts unten (z.T. undeutlich): P. Ro(e)straten

Provenienz

laut rückseitigem Etikett:
Sammlung Noah L. Butkin (1918-1980) und Muriel S. Butkin (1916-2008), The Butkin Foundation, Cleveland;
The Cleveland Museum of Art, Cleveland, Ohio;
Privatsammlung, Deutschland

Schätzpreis: € 5.000 - 10.000
Ergebnis: € 5.000
Auktion ist beendet.

Pieter Gerritsz. van Roestraten wurde schon zu Lebzeiten besonders für seine Fähigkeit gewürdigt, die spiegelnden Oberflächen von Silber- oder Glasobjekten außerordentlich fein und realitätsnah wiederzugeben. Der Maler wurde an den Hof des englischen Königs Charles II. (1630-1685) berufen, laut früher Biografien allerdings unter der Auflage, dort nur seine bekannten Stillleben zu malen und keine Porträts, um nicht in Konkurrenz zu dem dafür verantwortlichen Spezialisten Sir Peter Leley (1618-1680) zu treten.
Die beiden vorliegenden Stillleben (Lot 18 & 19) folgen einer für Roestraten und seine Zeitgenossen typischen Zusammenstellung der Objekte: Alte chinesische Yixing-Kannen aus unglasierter Keramik, verschiedene Porzellan- und Metallgefäße zusammen mit Trinkutensilien des täglichen Gebrauchs. Eine ähnliche Kombination mit wahrscheinlich derselben Yixing-Kanne, chinesischem Porzellan und Kandis wurde 1996 in London versteigert (Christie's London, 5. Juli 1996, Lot 329). Durch die vielfältige Auseinandersetzung mit verschiedenen haptischen und oberflächlichen Gegebenheiten, wird Roestratens Virtuosität in der Darstellung deutlich. Dynamische Elemente wie die gefüllten Gläser geben seinen Stillleben einen momenthaften Charakter, speziell gesteigert in bewegten Motiven wie dem des Kakadu (der wohl die Tasse zerbrach).
Roestraten wurde um 1630 in Haarlem geboren. Der Zeitgenosse und Kunstschriftsteller Arnold Houbraken beschreibt in seinem biografischen Werk „De groote schouburgh der Nederlantsche konstschilders en schilderessen“ Roestratens gutes Verhältnis zu seinem Lehrer Frans Hals (1582/3-1666), dessen Tochter Adriaentje er 1654 ehelichte. Der Maler soll außerdem im Großen Feuer von London verwundet worden sein, woraus geschlossen werden kann, dass er auf jeden Fall vor 1666 schon dorthin ausgewandert war. (Arnold Houbraken, De groote schouburgh der Nederlantsche konstschilders en schilderessen, Band 2, Amsterdam 1718-21, S. 191-192)