Auktionshaus

Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts

15. Dezember 2020, 17:00 Uhr

0209

Rudolf von Alt

(Wien 1812 - 1905 Wien)

„Zimmer in der Wohnung der Gräfin Lanckorońska-Brzezie im Fries'schen Zinshaus (Hintertrakt des Palais Fries-Pallavicini in Wien)“
1885
Aquarell und Tusche auf Papier
38,4 x 47 cm (Passep.-Ausschnitt)
Signiert und datiert rechts unten: R Alt (1)885

Provenienz

wohl Sammlung der Gräfin Maria Charlotte Adelheid Lanckorońska-Brzezie, Wien;
Sotheby's München, 23.6.1997, Nr. 14;
seither österreichischer Privatbesitz

Literatur

Vgl. Walter Koschatzky, Rudolf von Alt. Mit einer Sammlung von Werken der Malerfamilie Alt der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG, Wien/Köln/Weimar 2001², S. 391, Nr. 85/14 (irrtümlich bezeichnet als Palais Lanckoronski in Wien: Interieur)

Schätzpreis: € 15.000 - 30.000
Auktion ist beendet.

Vorliegendes Aquarell zeigt ein elegantes Zimmer in der Wohnung von Maria Charlotte Adelheid Lanckorońska-Brzezie, geborene Gräfin Stadion, im Haus Bräunerstraße 11, dem sogenannten Fries‘schen Zinshaus. Dieses wurde im Auftrag von Graf Johannes Fries (1719-1785) als Hintertrakt des Palais Fries-Pallavicini in der Wiener Innenstadt erbaut. Koschatzky hat das Blatt irrtümlich als Interieur aus dem Palais Lanckoronski bezeichnet, dieses wurde jedoch erst in den Jahren 1894-95 in der Jacquingasse, im 3. Wiener Gemeindebezirk, erbaut. Ein weiterer Beweis, dass unser Blatt ein Interieur aus der Wohnung in der Bräunerstraße zeigt, ist der Vergleich mit dem „Salon der Gräfin“ (Abb. Hevesi, 1911, Tafel 25). Im hohen Wandspiegel ist ein kleiner Ausschnitt des gegenüberliegenden Zimmers erkennbar, welcher auch in unserem Aquarell im rechten Hintergrund zu sehen ist. (MS)