Auktionshaus

Auktion: Alte Meister

18. Oktober 2017, 15:00 Uhr

0406

Sanchez Alonso Coello Werkstatt

(Benifairón (Valencia) 1515 - 1588 Madrid)

„Isabella Clara Eugenia von Spanien (1566-1633)“
nach 1579
Öl auf Leinwand
117 × 92,5 cm

Provenienz

österreichische Privatsammlung

Schätzpreis: € 10.000 - 20.000
Ergebnis: € 15.000
Auktion ist beendet.

Die Infantin Isabella Clara Eugenia war die Tochter Phillips II. von Habsburg und der Elisabeth von Valois. Am Königshof in Madrid aufgewachsen, heiratete sie 1598 den österreichischen Erzherzog Albrecht und übernahm die Herrschaft als Statthalterin der spanischen Niederlande. Sie vertrat eine engagierte, aber letztlich vergebliche Friedenspolitik und starb 1633 in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges.

Das vorliegende Gemälde präsentiert die Infantin als 13-jähriges Mädchen. Die Komposition entspricht jenem berühmten Bildnis Alonso Sánchez Coellos aus dem Jahre 1579, welches sich heute im Museo del Prado, Madrid, befindet (vgl. Maria Kusche, Retratos y Retratadores Alonso Sánchez Coello y sus competidores Sofonisba Anguissola, Jorge de la Rúa y Rolán Moys, Fundación de Apoyo a la Historia del Arte Hispánico, 2003, S. 319, Abb. 276). Coello führte als Hofmaler Philipps II. ein erfolgreiches Atelier, in welchem unter des Meisters Auge und Beitrag bedeutende Kompositionen mehrfach wiederholt wurden.

Ein beliebter Typus der spanischen Hofmalerei war das Dreiviertel Porträt, es ermöglichte Nähe und Distanz zugleich. Während aber die Vorlage noch den Raum in Ansätzen beschreibt, rückt die Dargestellte in diesem Gemälde durch den dunklen Hintergrund näher heran. Trotz der distanzierten Würde des Ausdrucks werden auch kindliche Züge charmant erfasst. Die Prinzessin trägt ein prachtvolles, von Goldfäden durchwirktes und mit Juwelen und Perlen besticktes Kleid mit üppigem Spitzenkragen und Ärmeln. Ihr eng gelocktes Haar wird von einem kostbaren Federhut geschmückt. In ihrer linken Hand hält sie, der Mode der Zeit entsprechend, ein weißes Seidentuch, während die rechte Hand in einer lässigen Geste über eine Stuhllehne hängt, Symbol für ihre hohe Position am Hof. Die hohe Qualität des Bildes aus der Werkstatt Coellos zeichnet sich durch die exquisite Zeichnung, die schöne und empfindsame Modellierung des Gesichtes sowie das gekonnte Verständnis für das Verhältnis von Figur und Raum aus. (MHH)