Auktionshaus

Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts

26. April 2017, 18:00 Uhr

0777

Olga Wisinger-Florian

(Wien 1844 - 1926 Wien)

„Der Fürstenweg in Raitz (Südmähren)“
1907
Öl auf Leinwand
101,5 × 135,5 cm
Signiert rechts unten: O. Wisinger-Florian
Rückseitig Etikett mit Bezeichnung: Fürstenweg in Raitz / Ölgemälde von / O. Wisinger-Florian / Wien IV. Wienstr. 9

Provenienz

aus dem Nachlass von Olga Russbacher;
seither in Familienbesitz (Privatbesitz, Österreich)

Wir danken Mag. Alexander Giese für die wissenschaftliche Unterstützung. Das Gemälde wird von ihm in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis aufgenommen.

Schätzpreis: € 50.000 - 100.000
Ergebnis: € 115.000
Auktion ist beendet.

Olga Wisinger-Florian, eine der wichtigsten österreichischen Künstlerinnen des ausgehenden 19. Jahrhunderts, war schon zu Lebzeiten für ihre Landschaftsdarstellungen berühmt. Als Schülerin von Emil Jakob Schindler lernte sie die Natur in ihrer Schönheit und Vielfalt, oft im Wechsel der Jahreszeiten festzuhalten. Die finanziell gut abgesicherte Künstlerin reiste durch ganz Europa und sogar bis nach Amerika, immer auf der Suche nach pittoresken Sujets, die sie gekonnt mit Hilfe ihrer Malerei auf Leinwand festhielt.

In unserem Gemälde wählte sie ein Motiv aus Raitz in Südmähren, wo sie, laut Tagebuchaufzeichnungen den Herbst 1906 (10. bis 20. November) verbrachte. Wisinger-Florian zeigt den sogenannten „Fürstenweg“, von dem sie mehrere Fassungen zu unterschiedlichen Tageszeiten und in verschiedenen Größen malte. In einem schwungvollen Bogen erstreckt sich der Weg vom Vordergrund des Bildes bis zum Horizont. Auf beiden Seiten wird er von einem Streifen Wiese und Laubbäumen gesäumt. Der schmale Pfad liegt zwischen zwei Gewässern, wobei es sich bei der Wasserfläche links im Bild um einen kleinen Bach handelt, der sehr reizvoll das Spiegelbild der am Ufer stehenden Bäume zeigt. Besonders gelungen ist die farbliche Gestaltung. Die Bäume tragen zum Teil noch braunes Laub und bilden mit ihren dunklen Stämmen einen sehr schönen Kontrast zum noch immer saftigen Grün der Wiese, die bereits vereinzelt mit gelben Blättern bedeckt ist. Durch rasch hingeworfene, pastose Pinselstriche, die neben sehr dünn aufgetragenen Farbpartien, in denen der Malgrund sichtbar wird stehen, hat Wisinger-Florian ein sehr stimmungsvolles Herbstbild geschaffen, das durch die realistische Wiedergabe der Natur begeistert. (MS)