Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

24. November 2015, 16:00 Uhr

0008

Carl Moll

(Wien 1861 - 1945 Wien)

„Blick von der Villa Billroth auf den Wolfgangsee“
1901
Öl auf Holz
26 × 21 cm
Monogrammiert und datiert links unten: CM (ligiert) 01
Rückseitig eigenhändig beschriftet, monogrammiert und datiert

Provenienz

Dorotheum Wien, 20. 10. 1953 (ohne Katalog);
österreichischer Privatbesitz

Das Gemälde wurde von Cornelia Cabuk für das Werkverzeichnis Carl Moll in der Reihe der Belvedere Werkverzeichnisse dokumentiert.

€ 50.000

Wie die Beschriftung "Erinnerung an die Villa Billroth" auf der Rückseite der kleinen Holztafel nahelegt, hält Carl Moll in diesem frühen, 1901 entstandenen Bild die Landschaft von St. Gilgen am Wolfgangsee malerisch fest. Die Villa Billroth, der Sommersitz des bekannten Arztes Theodor Billroth, befand sich schön gelegen auf einer leichten Anhöhe, an der Stelle des heutigen gleichnamigen Hotels. Vier Jahre bevor die Villa 1905 abgebrochen wurde, ließ sich Carl Moll - wohl bei einem Besuch des Billroth'schen Anwesens - zu einer lichtgetränkten, farbsatten Landschaftsdarstellung inspirieren.

Mit kleinteilig bewegtem Pinselduktus und kräftigem Kolorit fängt Moll die stimmungsvolle Atmosphäre der sommerlichen Landschaft ein. Vom bildparallel angeordneten, in warmen Farben gestalteten Wegesstreifen im Vordergrund wird der Blick zur Vertikalen eines mächtigen über die obere Bildgrenze hinauswachsenden Baumstammes gelenkt. Dieser leitet weiter zu sonnenbeschienen Wiesenflächen und zur üppigen Vegetation, die in reich variierten Grüntonen erstrahlt, während der See im Mittelgrund türkisfarbig leuchtet. Über die grünen Hügel des Hintergrundes wandernd, verliert sich der Blick in der Tiefe, wo hie und da blaue Himmelspartien durch das grüne Laubwerk durchscheinen. Geprägt von der Plein-air-Malerei der Stimmungsimpressionisten geht es Carl Moll um die atmosphärische Wiedergabe des Sonnenlichts und seiner verändernden Wirkung auf die Farbigkeit der Natur. (CMG)