Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

24. November 2015, 16:00 Uhr

0059

Carl Moser

(Bozen 1873 - 1939 Bozen)

„Weißgefleckter Pfau“
1939
Öl auf Leinwand
38 × 38 cm
Signiert und datiert links unten: C Moser / 1939
Rückseitig beschrieben: Carl Moser, Pfau / Bozen (unleserlich datiert)

Literatur

Wilfried Kirschl, Carl Moser 1873-1939, Innsbruck 1989, Vgl. Holzschnitt WV-Nr. HS 24, Abb. S. 87

Schätzpreis: € 8.000 - 16.000
Ergebnis: € 10.000
Auktion ist beendet.

Der Pfau, als Modevogel des Jugendstils, ist vor allem in den Holzschnitten Carl Mosers ein wiederkehrendes Motiv. Das vorliegende Ölgemälde aus 1939 orientiert sich farblich an der dritten Fassung des Holzschnittes von Mosers „weißgeflecktem Pfau“. Auch hier ist der sich in einer langgestreckten Drehbewegung nach einer Kirsche streckende Pfau das Zentrum des Bildes. Moser konzentriert sich dabei auf die Verschiedenfarbigkeit des Gefieders, das er flächig herausarbeitet. Die lange Schleppe wird durch den rechten Bildrand beschnitten, so dass nur kleine, blau irisierende Augen die langen Schwanzfedern des Männchens schmücken. Während in einer ersten Holzschnittfassung noch Maiskörner am Boden zu sehen sind, pickt hier der Pfau nach drapierten Kirschen, die als Gegengewicht zur linken Bildhälfte dienen, die der Körper des Vogels dominiert. Klare Flächen und Farben bestimmen das von uns angebotene, rare Ölgemälde Carl Mosers, welches mit seinen quadratischen Maßen ein im Wiener Jugendstil beliebtes Format aufgreift.