Dieses Exponat war Teil der Sommerauktion vom Di, 23. Juni 2020, 15:00 Uhr.
Archiv: Lot 0507 zoom

0507

Zizenhausener Totentanz

Schätzpreis € 8.000 - 12.000

Meistbot € 9.000
(ohne Aufgeld)
  • Detailbild 1: Kat. 0507
  • Detailbild 2: Kat. 0507
  • Detailbild 3: Kat. 0507
  • Detailbild 4: Kat. 0507
  • Detailbild 5: Kat. 0507
  • Detailbild 6: Kat. 0507
  • Detailbild 7: Kat. 0507
  • Detailbild 8: Kat. 0507
  • Detailbild 9: Kat. 0507
  • Detailbild 10: Kat. 0507
  • Detailbild 11: Kat. 0507
  • Detailbild 12: Kat. 0507
  • Detailbild 13: Kat. 0507
  • Detailbild 14: Kat. 0507
  • Detailbild 15: Kat. 0507
  • Detailbild 16: Kat. 0507
  • Detailbild 17: Kat. 0507
  • Detailbild 18: Kat. 0507
  • Detailbild 19: Kat. 0507
  • Detailbild 20: Kat. 0507
  • Detailbild 21: Kat. 0507
  • Detailbild 22: Kat. 0507
  • Detailbild 23: Kat. 0507
  • Detailbild 24: Kat. 0507
  • Detailbild 25: Kat. 0507
  • Detailbild 26: Kat. 0507
  • Detailbild 27: Kat. 0507
  • Detailbild 28: Kat. 0507
  • Detailbild 29: Kat. 0507
  • Detailbild 30: Kat. 0507

Zizenhausener Totentanz

Werkstatt Anton Sohn (1769-1840), Zizenhausen, 19. Jahrhundert
Terracotta, Holz, bemalt; Totentanz Terracotten aus der Werkstatt von Anton Sohn in Zizenhausen, bestehend aus 28 Terracotten, davon 25 Tanzpaare sowie 3 weitere Themen: Adam und Eva, Predigerszene und Beinhausszene, alle am Sockel mit gereimten Versen versehen; ergänzend dazu 3 Stadtäuser, 1 Kirche und 1 Brunnen aus Holz; stellenweise leicht beschädigt und geklebt; H. 13 cm bis 17 cm


Diese 28 Terracotten stammen aus der Werkstatt des gelernten Kirchenmalers Anton Sohn (1769-1840) aus Zizenhausen. Diese aus gebranntem Ton gefertigten und bunt bemalten Figuren gelten als Mahnmal für die Vergänglichkeit alles Irdischen. Ein personifizierter Tod führt Vertreter aller Schichten zum Tanz und versinnbildlicht so die Macht des Todes über das Leben. Dazupassende Verse begleiten jedes Figurenpaar. Als Vorbild diente Anton Sohn das zerstörte Wandgemälde an der Mauer des Kirchenhofes im Predigerkloster in Basel von 1440 bzw. Kupferstiche dessen von Matthäus Merian aus dem Jahr 1621.