Auktionshaus

Auktion: Jugendstil & Design

07. Dezember 2022, 18:00 Uhr

1337

Koloman Moser

(Wien 1868 - 1918 Wien)

„Kerzenleuchter“
Wien, 1901/02
versilbertes Kupfer, getrieben, Hammerschlagdekor; hineingeschraubte versilberte Kupferkugeln; Unterseite mit originalem Filzboden; Oberfläche leicht fleckig, mit schöner alter Patina
H. 12,9 cm

Literatur

Wiener Werkstätte-Archiv, MAK Wien: Modellnr. M 0099; Inv. Nr. WWF 97-4-1 (Zeitgenössisches Foto)

Schätzpreis: € 30.000 - 60.000

Gebot abgeben

Unser Kerzenleuchter ist ein gutes Beispiel für die Arbeitsweise der Wiener Werkstätte in den ersten zwei Jahren ihrer Existenz: Jahrzehntelang ist die ungeheure Kreativität, die die beiden künstlerischen Leiter der Wiener Werkstätte, Josef Hoffmann und Koloman Moser, in den Monaten nach ihrer Gründung, also ab Mai 1903, an den Tag gelegt haben, hervorgehoben worden. Erst rund um die Jahrtausendwende ist entdeckt worden, dass zahlreiche in der Anfangszeit der Wiener Werkstätte entstandenen Objekte auf Entwürfen, die in den Jahren 1900 bis 1902 entstanden sind, beruhen. Und einige dieser Entwürfe, so auch unser Kerzenleuchter, sind auch schon vor der Gründung der Wiener Werkstätte realisiert worden: Von Handwerkern, die Hoffmann und Moser gleichsam „privat“ ausgesucht haben und für Kunden aus dem Bekanntenkreis der beiden Künstler oder aus dem Kreis der Mäzene der Wiener Sezession.
Unser Leuchter stammt wohl aus dem Jahr 1902; er weist (daher) keine Marken, aber ansonsten alle Merkmale der frühesten WW-Arbeiten auf. Praktisch formgleich hat die Wiener Werkstätte denn auch dieses Objekt als „Beleuchtungskörper“ unter der Modell-Nr. M 0099 ab Mai 1903 hergestellt.
Der Leuchter befindet sich in außergewöhnlich gutem Originalzustand. (EP)