Auktionshaus

Auktion: Alte Meister

28. Juni 2022, 15:00 Uhr

0022

Michele Rocca

(Parma 1670/75 - 1751 Venedig)

„Die Heilige Cäcilia an der Orgel“
wohl um 1720/30
Öl auf Leinwand
49 x 36,5 cm
Rückseitig handschriftlich bezeichnet: Pompeo Battoni

Provenienz

Privatsammlung, Wien

Schätzpreis: € 7.000 - 14.000
Limit: € 7.000

Gebot abgeben

Das Motiv der Hl. Cäcilia von Rom, der Patronin der Kirchenmusik, zählt zu den erfolgreichsten Kompositionen Michele Roccas. Er schuf das Motiv mehrfach in ähnlichen, doch immer wieder in Details abweichenden Kompositionen. Stets rückt der Künstler die Heilige und ihr zum Attribut gewordenes Instrument ins Zentrum der Bildfindung, umgeben von Sängern und musizierenden Putten. Die mit dekorierten Pfeifen versehene Orgel wird dabei in die Diagonale gesetzt und leitet den Betrachterblick in die Tiefe.
Vorliegendes Gemälde steht dem vor 1727 zu datierenden, in der Galleria dell’ Accademia di San Luca, Rom, befindlichen Werk Michele Roccas besonders nahe. Es zeigt aber auch grundsätzliche kompositorische Abweichungen durch die mehr in die Höhe orientierte, gedrungenere Ausrichtung und damit auch in den Details – wie beispielsweise dem hinter der Orgel befindlichen Sänger, dessen Kopf in vorliegendem Gemälde ebenfalls explizit nach oben sieht. Weitere, jedoch in gegensätzlicher Ausrichtung konzipierte Variationen des Themas sind beispielsweise in einer Privatsammlung in Parma und im John & Mable Ringling Museum of Art, Sarasota, dokumentiert. Eine Zeichnung Michele Roccas mit der orgelspielenden Hl. Cäcilia befindet sich in Penicuik House, Schottland (vgl. Giancarlo Sestieri, Michele Rocca e la pittura rococò a Roma, Rom 2004, S. 280-282, Nr. 70A-D).