Auktionshaus

Auktion: Alte Meister

28. Juni 2022, 15:00 Uhr

0046

Nicolaes Maes

(Dordrecht 1632 - 1693 Amsterdam)

„Junge mit Vogel und Hund an einem Brunnen“
um 1675/80
Öl auf Leinwand
75 x 60 cm
Signiert links unten: .MAES.

Provenienz

W. Asch, London, um 1915;
Duke of Marlborough, bis 1963;
Freiherr von Treskow, 1963-79;
seither Privatsammlung, Deutschland

Literatur

Werner Sumowski (Hg.), Gemälde der Rembrandt-Schüler, Bd. III, Landau 1983, S. 2032. Nr. 1419, S. 2145 (Farbabb.)

Schätzpreis: € 35.000 - 70.000
Limit: € 35.000

Gebot abgeben

Nicolaes Maes wählte für seine beliebten Knabenporträts wiederholt Darstellungen als Figuren aus der Mythologie, hier in der Rolle des Amor, worauf durch den am Boden liegenden Pfeil und Bogen verwiesen wird. Eine verwandte, allerdings kleinere und weniger detaillierte Darstellung eines Knaben mit Vogel und Hund befand sich ehemals in der Kunsthandlung R. Green in London. (Sumovski 1983, S. 2032, Nr. 1418, S. 2145 (Farbabb.))
Im vorliegenden Gemälde erweitert der Künstler die Bedeutung allerdings um ein zusätzliches Motiv: Durch die Wiedergabe der Muschel zeigt er gleichzeitig eine Anspielung auf die Rolle des Daifilo aus Pieter C. Hoofts Hirtenstück „Granida“ – einem der beliebtesten Theaterstücke des niederländischen „Goldenen Zeitalters“. In der Begegnungsszene reicht der Hirtenjunge Daifilo Prinzessin Granida eine Muschel mit frischem Wasser aus dem Brunnen. Sowohl im Stück als auch im vorliegenden Gemälde dient der Brunnen mit fließendem Wasser als Symbol der Reinheit des Knaben.
Nicolaes Maes arbeitete ab etwa 1650 im Atelier Rembrandt van Rijns (1606-1669). Als hochangesehener Maler trug er zur Entwicklung der Genremalerei in den Niederlanden bei und war in den letzten drei Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts der führende Porträtmaler in Amsterdam.