Auktionshaus

Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts

14. Dezember 2021, 16:30 Uhr

Objektübersicht
Objekt

0201

Rudolf von Alt

(Wien 1812 - 1905 Wien)

„Eingang in die gotische Nikolauskirche in Gastein“
1898
Aquarell auf Papier
44 x 28,5 cm
Signiert und datiert links unten: R v Alt (1)898

Provenienz

Privatsammlung, Wien

Ausstellung

wohl 1898 Wien, Vereinigung bildender Künstler Österreichs - Secession: II. Kunst-Ausstellung (Nov.-Dez.), Nr. 61

Literatur

Vergleich: Walter Koschatzky, Rudolf von Alt. Mit einer Sammlung von Werken der Malerfamilie Alt der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG, Wien/Köln/Weimar 2001², S. 396, Nr. 98/03

€ 30.000

Vorliegendes Aquarell ist mit 1898 datiert. In diesem Jahr wurde Rudolf von Alt 86 Jahre. Sein fortgeschrittenes Alter ließ nun keine weiten Reisen mehr zu, daher wählte er das Salzburgerland zur Erholung und „zum fleißigen Malen“. Die Sommermonate in den Jahren 1886 bis 1899 verbrachte der Künstler in Bad Gastein, wohin ihn seine jüngste Tochter Louise begleitete. Die beiden wohnten dort im sogenannten Stöckl zum Laurahaus, gegenüber der gotischen Nikolauskirche. Diese hielt Alt in verschiedenen Ansichten fest, in unserem Blatt zeigt er deren Nordportal.

Der besondere Reiz dieses Werkes liegt im ungewöhnlichen, überaus modernen Bildausschnitt und in den mit Sorgfalt gewählten Details. So legte Alt viel Augenmerk auf die Gräser und Blätter neben dem Treppenaufgang, die er mit Akribie und sehr nahsichtig festhält, gleichzeitig sind die Wolken des Hintergrundes sowie das Mauerwerk der Kirche spontan und rasch gemalt. Alt gelang hier einmal mehr eine lebendige Momentaufnahme, welche das große Können des reifen Künstlers widerspiegelt und sich in sein beeindruckendes Spätwerk eingliedert, wo er zu einer neuen, impressionistischen Malweise fand. (MS)