Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

25. März 2014, 17:00 Uhr

0258

Victor Vasarély*

(Pecs 1906 - 1997 Paris)

„Okta - Cheyt - Blue“
1972
Acryl auf Leinwand
100 × 100 cm
Signiert unten mittig: Vasarely-
Signiert, datiert und betitelt rückseitig: "Okta - Cheyt - Blue" / 100 x 100 / 1972 / Vasarely-

Provenienz

Privatbesitz, Österreich

Schätzpreis: € 35.000 - 70.000
Ergebnis: € 45.000
Auktion ist beendet.

„Okta-Cheyt-Blue“ ist 1972 zu einer Zeit entstanden, als der Künstler Victor Vasarely in Annet-sur-Marne in der Nähe von Paris lebte. 1906 im ungarischen Pecs geboren zählt er zu den Mitbegründern der künstlerischen Richtung „Op-Art“, deren Credo beinhaltet, dass Kunst immer künstlich und keineswegs natürlich ist. Das vorliegende Werk ist mit 100 x 100 cm quadratisch. Es ist eines der typischen Werke Vasarelys, das durch Geometrie und Farbgebung fluktuierenden, beinahe hypnotisierenden Charakter entwickelt. Vasarely hat schon sehr früh die Erkenntnis gewonnen, dass mit geometrischen Mitteln Sinnesempfindungen hervorgerufen werden können, die neue Ideen über Raum und Materie vermitteln. Durch Variation der geometrischen Abstraktion erreicht Victor Vasarely kinetische und optische Effekte.
Victor Vasarely hat bereits in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts in seinem „Gelben Manifest“ das Kunstwerk als Prototyp gefordert, mit der Eigenschaft der Wiederholbarkeit als serielle Vervielfältigbarkeit. Seine Bilder und auch seine monumentalen Skulpturen erfüllen diesen Anspruch indem sie durch Zusammenspiel von standardisierten Grundformen und Farben entstehen. Vasarelys berühmteste Arbeit „Zebra“ gilt als wichtigstes Werk der Op-Art. Neben zahlreichen internationalen Kunstpreisen, war Victor Vasarely mehrmals auf der documenta in Kassel vertreten, außerdem sind seine Arbeiten in der Vasarely Foundation in Aix-en-Provence und in den Vasarely-Museen in Budapest und Pécs bewahrt. Als Grafiker entwarf er 1972 das Signet für Renault, das bis heute noch als Markenzeichen verwendet wird. Victor Vasarely starb 1997 in Paris. (Clarissa Mayer-Heinisch)