Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

08. Oktober 2013, 17:00 Uhr

0114

Kurt "kappa" Kocherscheidt*

(Klagenfurt 1943 - 1992 Wels)

„Schneeball“
1987
Mischtechnik auf Papier
80 × 60 cm
Signiert und datiert unten mittig: K. 87

Schätzpreis: € 4.000 - 8.000
Ergebnis: € 6.000
Auktion ist beendet.

In den 1980er Jahren entwickelt der bereits international bekannte Künstler einen durch wenige dunkle Farben gekennzeichneten pastosen Malstil, der um 1990 seinen Höhepunkt erreicht. Was Kocherscheidt offensichtlich forciert ist die größtmögliche Selbständigkeit einer reduzierten, expressiven, tonigen Malerei, die sich in Kürzeln und Verkappungen am Gegenstand als Anstoßerreger orientiert. Natur spielt dabei nur entfernt, im Hinter- oder, besser gesagt , im Untergrund eine mitbestimmende, die Aura dieser Bilder charakterisierende Rolle. 1986 zeigte das Museum des 20. Jahrhunderts in Wien eine eindrucksvolle Ausstellung der Ölgemälde des Künstlers, 1991, dem Enstehungsjahr unseres Bildes, richtet Jan Hoet dem Maler eine Einzelausstellung in Gent ein und nominiert ihn gleichzeitig für die von ihm kuratierte documenta 9 in Kassel.

Auch wenn man das Bild rasch aufnimmt und sich merkt, braucht die Malerei Zeit, um sich nachhaltig zu entfalten. Naturgemäß ist für eine derartige Vorgangsweise der Malakt selbst wichtiger als Anlass oder Motiv. Mit expressivem Duktus minimalistisch ausgeführt, wirkt die Malerei von Kocherscheidt bewegt aber nicht flüchtig. Ihre Skizzenhaftigkeit scheint Bestand zu haben: es sind vier knäuelartige schwarze Scheiben, die im Einklang mit der grauweißen Bildfläche dem Blatt sein sonores Vibrato verleihen. Das löchrige, nicht flächig deckende Schwarz der ungefähr gleich großen, an die Ränder des Bildes gerückten Scheiben, fixiert rasch und voller Verve seinen Gegendstand. Angeordnet in zwei annähernd parallelen Diagonalen behaupten sich die vier lapidar hingeschriebenen Inseln wie selbstverständlich und ohne jeden falschen Aufwand.

Peter Baum