Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

08. Oktober 2013, 17:00 Uhr

0228

Arnulf Rainer*

(Baden 1929)

„Proportionsstudie“
1953
Mischtechnik auf Papier
99 × 69 cm
Signiert, datiert und bezeichnet rechts unten: A. Rainer, 1953, Proportionsstudie

Literatur

Ingrid Brugger (Hg.), Arnulf Rainer, Gegen.Bilder, Retrospektive zum 70. Geburtstag, Wien 2000, Abb. S. 81; Arnulf Rainer Museum (Hg.), Anulf Rainer, Aller Anfang ist schwer, Frühe Arbeiten 1949-1961, Baden bei Wien 2010, S. 142 (Zitat)

€ 70.000 - 140.000

"Proportionsgestaltung" ist weder konkrete noch abstrakte Malerei, sie wurde aber von dorther entwickelt. Man kann in der Verhältnisordnung die Idee des Kunstwerks sehen. In Zahlenrelationen verwandelbar, kann sie als Ausgangspunkt einer gezielten wie einer freien Arbeit angenommen werden, sei es Architektur, Musik, das industrielle Produkt, die thematische Bildkunst geometrischer oder figurativer Art und anderes: sowohl Selbstzweck in der Demonstration eines geordneten Maßbildes als auch Erziehung künstlerischer Sensibilität und Vorbereitung einer angewandten Formgebung. Ich sehe in ihr eine der wichtigen Grundlagen zukünftiger Gestaltung der visuellen Lebensarchitektur. … Es ist der Sinn meiner Arbeit, alles das vom Werk zu distanzieren, was nicht unmittelbares Ornen der fuktionellen Mittel ist; auf jede Subjektivität und Phantasie zu verzichten. Diese Arbeit ist kalt, nüchtern und konzentriert auf die Gleichgewichtigkeit der Form. Nur von dort ist auch die Betrachtung möglich.
(Arnulf Rainer, 1954 in: Arnulf Rainer, Aller Anfang ist schwer, S. 142)