Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

18. Juni 2013

0918

Hans Böhler*

(Wien 1884 - 1961 Wien)

„Porträt Thyrkiel“
1939
Öl auf Leinwand
91,3 × 71,3 cm

Schätzpreis: € 15.000 - 30.000
Ergebnis: € 15.000
Auktion ist beendet.

Hans Böhler *
(Wien 1884 - 1961 Wien)

Porträt Thyrkiel, 1939
Öl auf Leinwand; 91,3 x 71,3 cm

Provenienz: österreichischer Privatbesitz

Literatur: Martin Suppan, Hans Böhler, Leben und Werk, Wien 1990, S. 106f., Abb. 29

In Böhlers Malweise lässt sich eine Nähe zu postimpressionistischen Künstlern wie Paul Cézanne und Paul Gauguin entdecken. In seinen Figurendarstellungen ist es vor allem die unbelastete Beziehung zum dargestellten Motiv und der Verzicht auf eine psychologische Betrachtung, die ihn grundlegend von den österreichischen Expressionisten unterscheiden.

Für Böhlers künstlerische Entwicklung ist wesentlich, dass in den 20er und 30er Jahren der Farbfleck als Träger der künstlerischen Aussage immer mehr an Bedeutung gewinnt und mit gegenständlichen Bildthemen verschmilzt: „Raum und Gestalt bilden eine Einheit; der Raum wirkt gleichsam als Ausstrahlung des dargestellten menschengestaltigen Wesens; oder des letzteren Erscheinung, wie des Raumes kristallinische Verdichtung. Jedenfalls ist immer ein Zusammenwogen, Ineinanderfließen von Mensch und Raum malerisch zum Ausdruck gebracht.“ (Arthur Roessler, Der Maler Hans Böhler, Wien 1929, S. 100). Wie in dem Porträt von Thyrkiel zu sehen ist, fügt sich die Dargestellte, die die Geliebte des Malers war, harmonisch in den sie umgebenden Raum ein, indem ihre farbliche Gestaltung in diesen übergeht. (SK)