Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

23. April 2013, 18:00 Uhr

0091

Robin Christian Andersen*

(Wien 1890 - 1969 Wien)

„Weiblicher Akt“
Öl auf Leinwand
160,5 × 53,5cm

€ 25.000 - 50.000

Robin Christian Andersen *
(Wien 1890 - 1969 Wien)

Weiblicher Akt (Eva mit dem Apfel),
Öl auf Leinwand; 160,5 x 53,5cm
Signiert links unten: Robin C. Andersen

Provenienz: österreichischer Privatbesitz

Ausgestellt: 1932 Venedig, XVIII. Biennale Internationale Kunstausstellung (altes Ausst.-Etikett rückseitig)

NORMALBESTEUERUNG

Der 1980 in Wien geborene Robin Christian Andersen erhält seine erste Ausbildung bei seinem Vater, dem Maler Christian Georgius Andersen. Später studiert er an den Malschulen Robert Scheffers und Gustav Bauers in Wien. Neben Anton Faistauer - seinem einstigen Mitschüler und nachmaligen Schwager – zählen auch Egon Schiele, Anton Kolig, Franz Wiegele und Oskar Kokoschka zu seinem Bekanntenkreis. 1919 wird er Mitglied der Salzburger Künstlervereinigung „Wassermann“. 1921 ist Andersen Mitbegründer der Gobelin-Manufaktur in Wien, 1922 wird er Mitglied des Hagenbundes, ab 1932 Mitglied der Secession. Seine akademisch-pädagogische Laufbahn schlägt er von 1945 bis 1965 als Professor an der Wiener Akademie ein, wo er auch von 1946 bis 1948 das Amt des Rektors innehat. Robin Christian Andersen stirbt am 23. Jänner 1969 in Wien.

Das vorliegende Werk "Weiblicher Akt (Eva mit dem Apfel)" war 1932 Ausstellungsstück des österreichischen Pavillons bei der 18. Biennale in Venedig. Die weibliche Aktfigur nimmt fast die gesamte Bildfläche für sich in Anspruch. Im Kontrapost, mit leicht geneigtem Haupt, blickt sie auf das thematische wie auch kompositorische Zentrum: den purpurnen Apfel. (CP)