Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

23. April 2013, 18:00 Uhr

0055

Wilhelm Nicolaus Prachensky*

(Innsbruck 1898 - 1956 Innsbruck)

„Tuxer Voralpen am Brenner“
1943
Öl auf Karton
60 × 84 cm

€ 20.000

Wilhelm Nicolaus Prachensky *
(Innsbruck 1898 - 1956 Innsbruck)

Tuxer Voralpen am Brenner, 1943
Öl auf Karton; 60 x 84 cm
Signiert und datiert rechts unten: Prachensky 43

Provenienz: österreichischer Privatbesitz

Wilhelm Nicolaus Prachensky wurde am 23. Jänner 1898 in Innsbruck geboren. Sein Talent wurde von seiner Familie gefördert: er besuchte die Innsbrucker Staatsgewerbeschule (1913 - 1916), wo er zunächt Hochbau studierte, bald aber schon zur Malerei wechselte. Im Ersten Weltkrieg wurde er zur Ausbildung im Tiroler Kaiserregiment eingezogen. Während dieser Zeit entstand eine Reihe von frühen Werken, in denen er mit auffallend breiten Pinselstrichen Landschaftsmotive festhielt. Nach dem Krieg inskribierte er an der Münchner Akademie und widmete sich fortan entschlossen seiner künstlerischen Laufbahn. Von entscheidender Bedeutung wurde für ihn die Auseinandersetzung mit dem Wiener Expressionismus und insbesondere der Kunst Egon Schieles.
1924 nahm Prachensky an der Ersten Tiroler Kunstausstellung in Innsbruck teil. Im Laufe der zwanziger Jahre festigte sich Prachenskys persönlicher Stil, er gelangte zu kraftvollen Kompositionen, in denen er das Geschaute in der für ihn charakteristischen farblichen Reduziertheit auf die Leinwand bannte. Die hier gezeigte Landschaft der "Tuxer Voralpen" in der Brennergegend etwa zeigt eine typische grün-blaue Tonigkeit, zeichnet sich innerhalb dieser eingeschränkten Farbskala jedoch durch einen beachtlichen Nuancenreichtum aus.
Motivisch fokussierte Prachensky seine Bilder auf die Tiroler Landschaft und die Bergwelt, ließ sich auf seinen Reisen aber auch zu Städtebildern, etwa von Paris, inspirieren. Auffallend ist der Verzicht auf jegliches narrative Element: Prachenskys Bilder erzählen keine Geschichten.
1925 war Prachensky neben Ernst Nepo Mitbegründer der Tiroler Künstlervereinigung „Die Waage“. Er avancierte zu einem der wichtigsten Vertreter der Tiroler Moderne. Gute Resonanz fanden auch seine architektonischen Arbeiten, die im Zusammenhang mit der Errichtung des Grand Hotels in Kitzbühel entstanden. 1937 erhielt Prachensky den Österreichischen Staatspreis für Malerei. Nach dem Krieg war er hauptsächlich als Architekt tätig. Am 11. März 1956 erlag er in Innsbruck einem chronischen Herzleiden. (CMG)