Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

17. April 2012

0136

Hans Staudacher*

(St. Urban 1923 - 2021 Wien)

„o.T.“
1984
Mischtechnik auf Leinwand
150 × 100 cm

€ 22.000

Hans Staudacher*
(St. Urban 1923 geb.)
o.T.
Mischtechnik auf Leinwand
150 x 100 cm
1984
Datiert rechts unten: 1984

Kunst ist nicht Geschäft, sondern Freiheit der Seele, Freiheit des Raumes, Freiheit des Geistes - und es ist sehr wichtig, daß wir uns das erhalten… (Hans Staudacher)

Zeit seines Lebens war Hans Staudacher ein Außenseiter; keiner, der sich je mit den Wichtigen gut gestellt hätte, um ein Sprungbrett für die eigene Karriere zu finden, keiner, der je mit den galeristischen Königsmachern packeln wollte, keiner, der je Kompromisse eingegangen wäre. In jungen Jahren wurde ihm mehr als einmal nahegelegt, sich erfolgreichen Zeitstilen anzunähern. Aber das hätte ihn eingeengt. Und in ein Korsett gesteckt zu werden, dagegen hat er einen prinzipiellen Unwillen. Und das sieht man seinen Bildern an.
So ist er geblieben, was er immer war: Ein Synomym für den Widerstand gegen alles Festgelegte und Festlegende. Megatrends, Gruppen, Schulen und alle Arten von Karrierestrategien sind ihm noch heute ein Gräuel.

Das hat freilich nicht verhindert, dass Hans Staudacher im Goldenen Zeitalter der Biennalen in Sao Paulo, Cincinatti und Tokyo vertreten war, mehr noch, er wurde viel beachtet und gewann Preise. In Österreich ist Staudachers widersprüchliche, ausufernde, ehrliche Spontaneität einzigartig geblieben. Kein anderer Maler hat sich eine solche Frische von augenblicklicher Imagination und direkter Umsetzung erhalten. Er ist ein Universalist des Abstrakten.

„Alles, was zählt“, hat er einmal gesagt, „ist die Malerei“. Damit ist schon vieles gesagt. Mehr verraten nur seine Bilder, die gleichermaßen dicht und luftig transparent sind. Bilder voller Musikalität. Bilder, die nie ganz fertig - und doch vollendet - sind. (OHR)