Auktionshaus

Auktion: Zeitgenössische Kunst

06. März 2012

0146

Roy Lichtenstein

(New York 1923 - 1997 New York)

„Shipboard Girl“
1965
Offsetlithografie auf Papier
68,5 × 51,2 cm (Blattgröße)

€ 12.000

Roy Lichtenstein
(New York 1923 - 1997 New York)
Shipboard Girl
Offsetlithografie auf Papier
66,3 x 48,7 cm (Druckgröße)
68,5 x 51,2 cm (Blattgröße)
1965
Edition: unbekannt
Herausgeber: Leo Castelli Gallery, New York
Signiert rechts unten: rf Lichtenstein

Literatur: Mary Lee Corlett, The Prints of Roy Lichtenstein, A Catalogue Raisonné 1948-1993, New York 1994, Nr. II.6, Abb. S. 258
ungerahmt

Roy Fox Lichtentein, neben Andy Warhol wohl der bekannteste Vertreter der Pop Art, gelang 1961 der künstlerische Durchbruch mit dem Bild "Look Micky". Er orientierte sich am Stil des gedruckten Comics, um eine Verbindung zwischen Kunst und alltäglichem Konsumgut herzustellen. Elemente der industriellen Produktion kommerzieller Produkte, wie Comic-Hefte und Werbeanzeigen, wurden bewusst in seine Bilder integriert. Sie sollten als Kritik an der Abgehobenheit der Kunst vom konsumgeprägten Leben verstanden werden.

Lichtenstein entwickelte eine besondere Maltechnik, die im Englischen Benday Dots genannt wird und von dem amerikanischen Künstler und Erfinder Benjamin Day für die industrielle Illustration entwickelt wurde. Dabei setzte er statt Farbflächen nur gleichmäßige Farbpunkte und verlieh mit dieser Rastermethode seinen großformatigen Werken eine künstliche Wirkung.
Roy Lichtenstein war Teilnehmer der 4. documenta in Kassel im Jahr 1964 und auch auf der Documenta 6 im Jahr 1977 vertreten. 1995 wurde ihm der Kyoto-Preis verliehen, eine der höchsten Auszeichnungen für Verdienste um Wissenschaft und Kultur. Er starb am 29. September 1997 an den Folgen einer Lungenentzündung.