Auktionshaus

Auktion: Alte Meister

09. März 2022

0043

„Kniendes Jesuskind umgeben von Passionswerkzeugen“
um 1600
Öl auf Kupfer; ungerahmt
16 x 13,5 cm
Rückseitig Marke des Kupferplattenherstellers KW

Provenienz

Privatbesitz, Wien

Schätzpreis: € 1.200 - 2.400
Ergebnis: € 1.200
Auktion ist beendet.

Die Darstellung der Arma Christi, der Leidenswerkzeuge Jesu, geht auf das späte Mittelalter zurück. In Renaissance und Barock entstanden im Zusammenhang mit der praktizierten Passionsfrömmigkeit in der christlichen Ikonographie immer mehr Darstellungen des jugendlichen und kindlichen Christus in demütiger Erwartung der Passion. Der Text auf dem Spruchband "Quoniam ego in flagella (p)aratus sum" stammt aus dem König David zugeschriebenen Bußpsalm 38, Vers 18: "Denn ich bin dem Fallen nahe, (und mein Schmerz ist immer vor mir)".
Die rückwärtig auf der Kupferplatte angebrachte Marke „KW“ ist das Monogramm eines bislang nicht identifizierten Plattenherstellers, dessen Platten unter anderem von Frans Francken II. (aktiv zwischen 1605 und 1642) und Ambrosius Bosschaert I. (1573 – 1621) bemalt wurden (vgl. Jørgen Wadum, Antwerp Copper Plates, in: M. Komanecky (ed.) Copper as Canvas. Two centuries of Masterpiece Paintings on Copper 1525-1775. Oxford University Press. New York/Oxford (1999), S. 103, Abb. 5.6; S. 107-108).