Auktionshaus

Auktion: Klassische Moderne

08. Juli 2021, 14:00 Uhr

2012

Oskar Kokoschka*

(Pöchlarn 1886 - 1980 Montreux)

„Hiob“
1917
Kohle auf Papier
17,5 x 24,7 cm
Monogrammiert und betitelt rechts unten: OK / "Hiob"

Provenienz

ehemals Wolfgang Gurlitt, München;
Maria Gurlitt;
Kunsthandel, Wien;
österreichischer Privatbesitz

Literatur

Ernst Rathenau, Oskar Kokoschka, Handzeichnungen, Werkverzeichnis Band 2, New York 1966, Abb. 68;
Oskar Kokoschka, Zeichnungen, Aquarelle, Lithografien, Katalog Galerie Ruberl, Wien 2010, Abb. S. 30

€ 22.000*
unter Vorbehalt, Limit € 28.000

Die Zeichnung „Hiob“, eine Illustration zu seinem gleichnamigen Sprechtheater, entstand 1917. In diesem Stück geht es um die Beziehung von Anima mit dem gehörnten Hiob. Eine Manie, ähnlich der, die Kokoschka mit Alma Mahler zu diesem Zeitpunkt immer noch verarbeitete. Anima schickt Hiob einen Papagei zur Unterhaltung, während sie sich amüsiert. Intensive Fettkreide, expressive Linien und eine kastenraumähnliche Darstellung mit unterschiedlichen Raumzonen vermitteln einen szenischen Bühnencharakter.
(Christa Armann)